Monthly Archives

August 2011

… gabs als heutiges Sonntagssüß.

Dazu leckeren Cappuccino mit extraviel Milchschaum…

Was es sonst noch so gab, ist hier zu sehen.

 

Ich gehe dann mal wieder in den Garten…

… gab es Wunderbares. Ich musste mich zusammenreißen und habe Blumen, Mirabellen und fantastische Glockenäpfel gekauft. Duft: weiß (ja, finde ich!). Geschmack: Kindheit süßsauer. Ich liebe diese Äpfel…

Ganz nebenbei: Ich habe eine neue Kamera (EOS 450D) und teile heute das erste für den Blog damit aufgenommene Foto mit Euch. Es kommen bilderwahnsinnige Zeiten auf uns zu…

Ich wünsche Euch allen ein sommerliches Wochenende nach Euren Wünschen.

Heute möchte ich eine gehörige Portion Bloglooove mit Euch teilen. Einer meiner allerliebsten Food&Photography-Blogs ist forty-sixth at grace von Nikole Herriott. Jedes Mal, wenn ich dort vorbei schaue, komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Über Ihre wunderbaren Fotos. Die Worte, mit denen sie die Bilder ‚garniert‘ (ja, ich glaube, das ist das richtige Wort). Eine zauberhafte, verzauberte Mischung.

Ich liebe den etwas düsteren Lichteinfall ihrer Bilder – das ist etwas ganz besonderes…

Sie ist Food Stylistin und benutzt die allerschönsten Props auf der ganzen ganzen Welt. Einige der wunderschönsten hölzernen Löffel, Servierschalen, Teller und was nicht noch mehr verkauft sie in ihrem Shop. Wen wunderts, dass alles immer ganz schnell ausverkauft ist?

Die Besuche auf ihrem Blog spare ich mir immer richtig auf. Sie bloggt nicht sehr oft – aber gerade das steigert die Vorfreude.

Und weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welche Fotos ich weglasse, gibts jetzt einfach noch ein bisschen was zu sehen.

{all photos: Nikole Herriott}

10 wunderschöne Postkarten an 10 wunderbare Leute verschicken, die noch nie Post von mir bekommen haben. Punkt 5 der 30-before-30-Liste. Hat mich rätseln lassen, wie ichs machen soll. Übers Blog fragen, wer Post von mir bekommen möchte? Die Überraschung wäre dahin. Mit meinem lieben, vierjährigen G. zusammen Karten schreiben? Super, aber da ist immernoch nicht geklärt, an wen…

Eine meiner Lieblings-Free-Cards, ging in die USA

Als ich über einen Link bei einem meiner daily Blogs auf Postcrossing stieß, gabs das Aha-Erlebnis. Einfaches Rezept führt zum Jubel am Postkasten: Du schreibst eine Postkarte an eine Person irgendwo auf der Welt. Du schickst sie ab und wartest. Der Empfänger bekommt sie, freut sich nen Keks und loggt ihre Nummer ein. Du wirst „freigeschaltet“ und bekommst daraufhin auch eine Karte, von irgendjemanden auf diesem blauen Planeten…

In die Niederlande geschickt - die Empfängerin mag das Motiv sehr

Tolle Sache. Inzwischen habe ich 11 Karten geschrieben, sieben sind bereits angekommen und zwei habe ich auch schon bekommen – aus Finnland und aus Russland. Es macht wirklich viel Spaß, und es wird nicht bei den zehn Karten bleiben, die auf meiner Liste stehen – es sind ja jetzt schon mehr.

Punkt fünf: Check!