Monthly Archives

September 2011

…würzten unseren Sonntagabend. Korsische Käse, Wildschweinwurst und Schinken sowie einen korsischen Maronenkuchen brachten unsere zurück gekehrten Urlauber mit.

Ein schönes Willkommensessen gestern Abend, die reinste Schlemmerei mit fremden Genüssen.

Und eine verfallene, korsische Villa in den Kiefernwäldern hoch über der Stadt Corte brachte uns ins wilde Träumen, Fabulieren, Pläne schmieden… Was wäre die Welt wert, wenn man nicht träumen und fabulieren könnte?

Mehr Süßes vom gestrigen Sonntag gibts bei lingonsmak.

Die Stickfotos bei roboti liebt  haben mich daran erinnert, dass ich diesen Eintrag schon länger schreiben wollte. Und es immer wieder vergessen habe. Jetzt aber gilts!

Ich habe ein Lieblingskissen. Vor Jahren habe ich es auf einem Flohmarkt in Wolfenbüttel gekauft – ja, manchmal merke ich mir diese Dinge. Es ist 50 mal 50 cm groß und so wunder-, wunderschön bestickt. Ich bewundere das sehr. Da hat jemand mal unglaublich viel Arbeit reingesteckt!

Das Kissen war schon alt, als ich es gekauft habe. Und der Kauf dürfte über den Daumen geschätzt inzwischen auch schon 12 Jahre (oha!) her sein. Die kleinen Löchlein an den Ecken des Bezugs, die es damals schon hatte, haben sich inzwischen zu ausgewachsenen Riesenlöchern entwickelt.

Es wird also dringend Zeit für eine Rettungsaktion, denn es MUSS eine Rettung geben! Und jetzt kommt Ihr: Was, in aller Welt, soll ich machen, um diese (kompromisslos tolle) Stickerei zu retten? „Irgendwie“ ausschneiden und auf einen neuen Bezug nähen, war mein erster Gedanke. Aber richtig schön würde das nicht werden. Was sind Eure Rettungsvorschläge? Was könnte ich sonst daraus machen?

Schon ist es Mittwoch. Zeit für meine Fotos von ‚Kunst trifft Garten‘ letztes Wochenende – endlich.

Es gab so viel zu sehen, zu entdecken… Einblicke, die man sonst nicht bekommen hätte. Zum Beispiel in den Park der Schwestern der christlichen Liebe, sonst nur bekannt durch eine lange Mauer in einer Allee alter Platanen an der Warburger Straße. Dahinter verbirgt sich ein wunderbarer, weitläufiger Park, der mit liebevoller Hand gepflegt wird. Oben ein Blick in den Obstgarten. Bald sind die Äpfel reif!

Am Besten gefallen haben mir die Kunstwerke im Garten Koch: Die beweglichen Objekte Ulrich Westerfrölkes und die Gemälde und Zeichnungen Hans Christian Rüngelers. Die Objekte waren so gut im Garten platziert, als wenn sie ganz natürlich dort stehen würden – wie gewachsen wirkten sie teilweise.

Etwas ganz besonderes ist dieses Uhrenobjekt. Die Stangen werden durch Antriebe links bewegt und verschieben sich gegen einander. Der linke Balken repräsentiert dabei die Minuten, der rechte die Stunden (wenn ich es mir richtig gemerkt habe).

Schön in den Garten eingefügt waren auch die Objekte im Klostergarten am Abdinghof, wo Manfred Claes-Schäfers und Dietmar Könsgen ausstellten.

Tür des Gartenhauses im Küstergarten am Dom. Ein wunderbarer, verwunschener Hanggarten, der zum Dom aufsteigt und von ihm dominiert wird.

 

Gärtnerisch etwas ganz besonderes ist der Garten Bergschneider. Ein paar mehr Einblicke in den Garten gibt es hier. Während in vielen anderen Gärten nicht (mehr) viele Blüten zu sehen waren, hier blüht es noch ganz wunderbar. Hier ein paar Detailaufnahmen.

Das ist das schönste Insektenhotel, das ich je gesehen habe! Im Vordergrund blüht noch die Kranz-Lichtnelke.

Regnerisches Herbstwetter, dabei warm, zwischendurch Sonne… Verwirrend. Um die Sache mal klarzustellen, hab ich mir mal ruckzuck eine schnelle Herbstdekoration gebastelt… Geht wirklich schnell und braucht nicht viel Aufwand!

Ihr braucht:

  • eine Mandarinenkiste (oder eine andere geeignete Schüssel / sonstiges Gefäß)
  • Zierkürbisse (aus dem Garten, vom Markt, von der Freundin…)
  • Blätter vom Wilden Wein und Efeu (oder andere schöne Blätter)
  • Efeublüten

Diese Dinge einfach in der Kiste arrangieren – Größeres nach hinten, Kleineres nach vorne. Wer möchte, kann das Ganze noch mit einer Schleife aus Naturbast verzieren. Ich fand es dieses Mal ganz schlicht schöner. Passt gut auf den Balkon, die Fensterbank, auf den Küchentisch, vor die Eingangstür…

Herbstbeginn. Und schönes Wetter, naja jedenfalls hat es gereicht, um für zwei Stunden mit der Freundin draußen zu sitzen und die schnell und leckerst fabrizierten Apfeltaschen zu verputzen. Damengespräche. Blumen gucken. Ein trödeliger Sonntag, wie ich ihn mag… Mehr Sonntagssüß gibts heute bei Nina alias Fräulein Text.

Rezept für 6 Stück:

  • 1 Blatt TK-Blätterteig je Apfeltasche
  • etwas Zitronensaft
  • 1 großer Apfel
  • 2 gehäufte EL Zimt, etwas Muskat
  • 2 EL Mehl
  • Rosinen nach Geschmack

Die Blätterteigstücke nebeneinander legen und auftauen lassen. Den Apfel schälen, entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft geträufeln, damit er nicht braun wird. Zucker, Zimt, Mehl, Muskat und eventuell Rosinen mischen. Einen großen Esslöffel der Mischung in die Mitte eines der aufgetauten Teigstücke geben. Den Rand der Stücke mit Wasser anfeuchten, zum Dreieck umklappen und den Rand mit einer Gabel festdrücken. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad 20 bis etwa 25 Minuten goldbraun backen.

Nein? Dann auf nach Paderborn! Am 3. und 4. September öffnen 16 Paderborner Privatgärten ihre Pforten. Und nicht nur wunderbare Septembergärten kann man bewundern. 29 Künstler präsentieren in den Gärten ihre Werke. Heute gibts hier schonmal ein paar Einblicke in die Gärten… Sieht verheißungsvoll aus, oder?

Ich freue mich schon auf viele interessante Pflanzen und spannende Einblicke in schöne Gärten. In anderer Leute Gärten gucken? Toll! Mit ihnen über Gartenthemen tratschen, vielleicht noch den einen oder anderen Tipp bekommen, wo man welche Pflanzen bekommt?  Noch besser. Lokale Künstler treffen und ihre Werke an überraschenden Stellen in den Gärten entdecken? Und das alles auf einmal? Klingt nach einer ziemlich perfekten Wochenendbeschäftigung für mich – wenn denn das Wetter mitspielt. Also: Daumen drücken! Und auf nach Paderborn…

Mehr Informationen und einen Lageplan der Gärten bieten die Kunst trifft Garten-Hompage oder der Infoflyer.

{alle Fotos: Kunst trifft Garten}