Frage-Foto-Freitag

März 23rd, 2012 § 14 comments § permalink

Es hat mich schon längst in den Fingern gejuckt. Und heute schaffe ich es endlich, bei Steffis und Okkas Foto-Frage-Freitag mit zu machen… Wie das geht? Einfach die Fragen der beiden mit Fotos beantworten, ganz klar! Macht Ihr auch mit?

1. Was bringt Dich zum Lächeln?

Der verrückte Kater

2. Ein Erbstück?

Ring

3. Wie fühlst Du Dich heute?

Säen

4. Dein Lieblingseinkauf des Monats?

Wachteleier

5. Deine Bücher?

Gartenbuch

Mehr Antworten zeigt Euch Mr. Linky!

Was ist doch alles passiert… Ein Rückblick mit Bildern.

Februar 3rd, 2012 § 2 comments § permalink

Wenn ich so zurück blicke: Wahnsinn, was alles so passiert ist, und über was ich alles gebloggt habe! Seit April letzten Jahres können wir den Garten am Haus nutzen. Immer wieder war er Thema, gerne mit Pflanzenfotos.

Die Initiative Sonntagssüß ist auch ein langer Begleiter von Kompromisslos toll. Am 20. März gab es American Pancakes als erstes Sonntagssüß. Und seitdem wieder und wieder – wenn auch nicht jedes Wochenende. Aber sie hat dazu geführt, dass ich auf jeden Fall wieder mehr gebacken habe, tolle Inspirationen bei anderen fand – und einfach viel Spaß dabei hatte! Vielen Dank an dieser Stelle an Katrin, Julie und Nina!

Besonders Spaß gemacht haben mir die Aktionen rund um 30 before 30 – auch wenn ich es dann letztendlich nicht “geschafft” habe, alles auszuprobieren. Aber seien wir mal ehrlich: Darum ging es dabei ja auch gar nicht!

Ich habe viele Sachen selbst gemacht und gebastelt. Das Regal im Wohnzimmer gelb gestrichen. Einen Beistelltisch aus einem Holzklotz geschliffen (Schweißarbeit!). Seife gemacht. Leckeres gekocht und neue Kochbücher entdeckt. Leider viel zu wenig von all den zubereiteten Leckereien mit Euch hier geteilt. Was nicht daran liegt, dass es so wenig Inspirierendes gab. Allerdings bin ich ganz schlecht darin, Essen zu fotografieren. Meinen Hut ziehe ich vor all denen, die das gut können…

Wunderbare Dinge für die Wohnung und Merkwürdige Tierchen auf Flohmärkten entdeckt.

So viel mehr gab es im letzten Jahr… Aber in diesem Rückblick soll es ja um eine Art Zusammenfassung gehen! Schaut selbst, stöbert etwas in den älteren Artikeln. Es gibt so vieles (wieder-) zu entdecken. Schön war das Jahr mit Euch!

11 Bilder aus 2011 – ein Rückblick

Dezember 16th, 2011 § 14 comments § permalink

Der vierte Advent naht, Weihnachten auch. Das Jahr neigt sich dem Ende zu. 2011 – wie warst Du denn jetzt eigentlich? Vieles ist geschehen, und darum folge ich gerne Ricardas Aufruf, das Jahr dieser Tage Revue passieren zu lassen mit elf Bildern…

{Bild 9: Sybille Wiescholek}

Ich habe angefangen zu bloggen. Bald ein Jahr ist das schon her! Im Frühjahr konnten wir den Garten übernehmen – ich habe gesät, gepflanzt, mich über den Rosenrost geärgert und faulstens in der Sonne gelegen. Ich bin Yogalehrerin geworden. Auf dem E1 gewandert. Habe im Bloggerland so viele wunderbare Blogs entdeckt, so viele Wohninspirationen gewonnen. Bei Pinterest wunderbare Dinge gesammelt. Auf Flohmärkten neue Schätze entdeckt. Ein Regal umgestaltet, einen Holztisch gebaut. Ein Hochzeits-Patchworkdeckengeheimprojekt erfolgreich zu Ende gebracht. Eine neue Kamera gekauft und das Fotografieren wieder neu für mich entdeckt. Tolle Feste besucht, viel gekocht und dank Inititative Sonntagssüß auch gebacken. Ganz viele neue Menschen kennen gelernt, die unglaublich viel können, machen, teilen wollen – das kann ich hier gar nicht alles teilen! Darüber bin ich, glaube ich, am Meisten froh…

Und Ihr? Was war für Euch wichtig in 2011?

I love polaroids: Kalender für Süchtige.

November 28th, 2011 § 11 comments § permalink

… Polaroids. Für jeden Tag eins. Als Abreißkalender. Auf der Rückseite der Kalenderblätter findet man jeweils etwas Information zu Foto und Fotografen.

Schon beim ersten Blick auf diesen Kalender war ich einfach hin und weg. Ist er nicht… fantastisch? Eine großartige Idee?
Fotofreaks, und vor allem Polaroidfreaks, Ihr werdet nicht darum herum kommen, diesen Kalender schnell noch ganz oben auf Eure Weihnachtswunschliste zu setzen.

Sofort fing ich an, zu überlegen, wo ich ihn aufstellen könnte: In der Küche? Ach Moment mal: Da bin ich ja unter der Woche nicht! Im Büro! Oh nein: Da bin ich freitags bis sonntags nicht! Nicht auszudenken: Zu wissen, ich habe diesen tollen Kalender, und drei Tage lang nicht das neue Polaroid sehen können? Ich sag’ es Euch: Das Leben ist nicht einfach.

Fazit: Ein ganz toller Kalender für alle von Euch, die jeden Tag schnell zu ihm hinlaufen und das Tagespolaroid anschauen können. 24,95 €, die besser nicht angelegt sein könnten – finde ich zumindest!

Lieber Weihnachtsmann, den mag ich. Sowas von. Und liebes Seltmann+Söhne-Verlagsteam, bittebitte legt ihn wieder und wieder auf! Es gibt bestimmt ein Jahr, in dem ich tatsächlich jeden Tag schauen kann, welches spannende Polaroid Ihr mir heute ausgesucht habt….

{Photos: Nr. 1 Ashley Russel, Nr. 2 Seltmann+Söhne, Nr. 3 Steph Parke, Nr. 4 Nora Fehr}

Im Interview: Ein Blick hinter die Kulissen der ISSUE mit Tim und Stephan.

November 25th, 2011 § 6 comments § permalink

Heute schnüre ich Euch ein etwas ungewöhnliches Glückspaket (mehr dazu bei Okka!). Nicht mit verschiedenen kleinen Vorhaben, Ideen, Musik… Stattdessen packe ich Euch dieses spannende Interview mit Tim und Stephan, den Herausgebern der Issue, hinein – und den Suchauftrag, eine Ausgabe zu finden…(Wer nicht erfolgreich ist und dennoch rein schauen möchte, meldet sich bei mir oder direkt bei der Issue…)

Kompromisslos toll: Gut, fangen wir an. Wir wollen heute über ein kleines Magazin mit dem Titel Issue sprechen. Die aktuelle Ausgabe zum Thema „El Dorado“ ist postkartengroß und hat 52 Seiten mit vielen Bildern und wenig Text. Aber was genau ist Issue eigentlich?
Stephan: Issue ist ein kleines Kommunikationsprojekt, welches zu einem vorgegebenen Thema die meist künstlerischen Arbeiten verschiedener Personen präsentiert, Aufmerksamkeit erregen und neugierig machen soll. Natürlich nur, wenn man eines der Hefte findet, die in ganz Deutschland verstreut sind. Daher kommt auch das für Magazine unübliche Text-Bild-Verhältnis.
Tim: Außerdem ist es ein Mitmach-Projekt. Kommunikation, die nur in eine Richtung verläuft, ist doch auf die Dauer langweilig. Das bedeutet, wir freuen uns über jeden, der etwas zu einem unserer Heftchen beiträgt. (Mitmachen!)

Kompromisslos toll: Okay, jeder kann mitmachen. Aber mal konkret: wer macht das Heft, wer steckt dahinter?
Tim: Stephan und ich haben uns das Ganze ausgedacht. Und genau genommen sind wir auch die Abteilungen Konzeption und Design. Wobei wir uns natürlich viel mit anderen Leuten unterhalten und Ideen kanalisieren. Wir beide haben einen künstlerischen Background, wenn auch ganz unterschiedlicher Art: Stephan ist gelernter Mediendesigner und ich habe Kunst studiert.
Stephan: Aber egal, wie viel Mühe wir uns auch geben, Issue wäre nicht möglich, wenn nicht viele am selben Strang ziehen würden: Bei der ersten Ausgabe waren wir zu viert. Mittlerweile haben über zwanzig Leute aus ganz unterschiedlichen Bereichen ihren Teil zum Projekt beigetragen. Aber das ist ja nichts Neues für dich, Marlene, du hast ja auch schon mitgemacht…

Kompromisslos toll: Stimmt. Mich hat das Projekt von Anfang an fasziniert, weil ich mich ja viel mit Do-It-Yourself-Dingen, Gestaltung und Handarbeit beschäftige. Und auch wenn Ihr das Heft drucken lasst, ist es ja offensichtlich selbstgemacht – mit viel Persönlichkeit. Wie seid Ihr eigentlich auf die Idee gekommen, ein eigenes Magazin herauszugeben? Ist ja kein selbstverständlicher Schritt von eigenem Interesse an Kunst zum Herausgeber zu werden.
Stephan: Da ich aus der Werbebranche komme und schon so einige Broschüren, Hefte und Kataloge für diverse Kunden gelayoutet und visualisiert habe, wollte ich schon immer mal “mein eigenes Heft” kreieren und bestimmen, was darin erscheinen soll. Tim kam die Idee, als er bei mir auf der Toilette saß und dort ein von mir aus London mitgebrachtes Heftchen sah. Dann ging es eigentlich recht fix: Wir wollen so etwas auch machen! Nur der richtige Inhalt musste noch erörtert werden…
Tim: Mein Anliegen war ein bisschen anders. Da ich selber auch frei künstlerisch arbeite und versuche regelmäßig auszustellen weiß ich, wie schwer es ist für junge Künstler ein entsprechendes Publikum zu erreichen. Das geht im Kollektiv natürlich viel leichter. Issue war somit eine schöne Lösung um Arbeiten aus den Schubladen in die Öffentlichkeit zu kriegen und gleichzeitig auch noch regelmäßig etwas Neues zu schaffen.

Kompromisslos toll: Die dritte Ausgabe „El Dorado“ ist gerade aus dem Druck. Wie war der Weg bis hierher?
Stephan: Ja, wir sind noch immer ganz überwältigt! Mit der dritten Ausgabe übertrifft sich Issue mal wieder selbst und es ist sehr schön, einen gewissen Fortschritt mit jeder publizierten Ausgabe ausmachen zu können. Sowohl was die Arbeiten betrifft als auch das Konzeptionelle, was allem vorangeht. Womit wir schon beim Punkt wären: Dieses mal haben wir uns gedacht, das Magazin in Kapitel aufzuteilen, um noch mehr einen roten Faden hinein zu bekommen. Mal sehen, wie es ankommt. Wie gesagt, wir entwickeln uns mit jeder Ausgabe weiter, was echt spannend ist.
Tim: Es ist wirklich spannend, denn mit jedem Erfolg – und das ist die Herausgabe jedes Heftes natürlich für uns – merkt man auch ein Scheitern. Insbesondere was den von Stephan angesprochenen „roten Faden“ angeht. Wie lässt sich so viel Unterschiedliches sinnvoll zu einem großen Ganzen verbinden? Aber auch wenn wir sicherlich noch viel Entwicklungsspielraum haben, ist die Entstehung bisher definitiv eine kleine Erfolgsgeschichte: Das Feedback ist wunderbar, qualitativ und quantitativ geht es steil bergauf.

Kompromisslos toll: Aber ihr entwickelt euch ja nicht nur weiter, sondern erfindet das Heft auch jedes mal ein bisschen neu. Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass es kein festes Logo oder Layout gibt. “Heureka!” ist das Thema für das nächste Heft. Wie sucht Ihr die Themen der Hefte aus – und wie entscheidet Ihr, welche Beiträge ins Heft hinein dürfen?
Tim: Stimmt, die einzige Konstante ist der etwas nichtssagende Name des Magazins „Issue“. Der ist ja selbst nur Platzhalter für die Themen. Eigentlich verstehe ich jede Ausgabe als ein eigenständiges Kunstwerk, deshalb passt sich das Heft in seinem Erscheinen auch immer den inhaltlichen Bedürfnissen an. Und wir planen für die Zukunft auch das Format hin und wieder zu ändern. Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen und lasse die Schlagworte „Kalender“ oder „Postkartenbox“ fallen.
Stephan: Jetzt verrat nicht schon zuviel! Lass uns lieber bei der jetzigen Ausgabe bleiben: Heureka! Wir sind schon ganz gespannt, was für Geistesblitze uns die Teilnehmer schicken werden – und mit welchen Ideen wir um die Ecke kommen werden. Die Themenfindung ist relativ unspektakulär. Erst heute, als Tim und ich durch die Stadt liefen, kam Tim wieder ein Einfall, den ich sofort notierte. So sammeln wir erst einmal alles und dann setzen wir uns hin und erörtern unsere Ideen – ist es verständlich genug, zu einfach, zu schwierig, zu abgedreht, kann man mit viel Feedback bzw. Einreichungen rechnen? Wir haben mittlerweile eine recht tolle Liste. Das ausgesuchte Thema wird dann bekanntgegeben und entweder treten Interessierte an uns heran oder wir gehen auf die Leute zu. Meist bekommt man schon eine Idee vermittelt, was die Leute ins Heft bringen wollen. Bei Einsendeschluss sehen wir dann das Ergebnis. Bisher hat es grundsätzlich immer gepasst. Falls wir mit Kleinigkeiten unzufrieden waren, haben wir mit demjenigen gesprochen, ob man dies oder jenes noch anpassen könnte. Das klappte Gott sei Dank immer. Zum Glück waren wir bisher auch noch nie an dem Punkt, einem sagen zu müssen “Das ist Mist, das nehmen wir nicht!“
Tim: Der Punkt wird sicherlich kommen, zumal wir langsam echt viele Einsendungen bekommen. Aber keine Sorge, so harsch würden wir das sicherlich nicht formulieren.

Kompromisslos toll: Was ist Euch besonders wichtig an der Issue? Und was meint Ihr, wie es bestenfalls mit der Issue weiter geht?
Stephan: Das Magazin lebt von der Vielseitigkeit der Beiträge und den unterschiedlichen Beteiligten. Ohne sie ginge das gar nicht und deshalb ist es mir besonders wichtig, immer mehr Interessenten anzusprechen und mit ins Boot zu holen… sozusagen ein großes Repertoire an Kunstschaffenden zu haben. Zudem möchte ich, dass die Issue immer ein eher kleines Independent-Heft bleibt, nichts Kommerzielles also.
Tim: Dem stimme ich zu. Dennoch habe ich schon den Anspruch aus dem „kleinen Kommunikationsprojekt“ ein größeres zu machen. Größere Auflagen? Ausstellungen? Hochwertiges Material? Die Gedanken sind frei, allerdings ist der Non-Profit-Gedanke schon in Stein gemeißelt. Bei allen Ambitionen wollen wir so unabhängig und flexibel wie möglich bleiben – um auch in Zukunft überraschen zu können.

Kompromisslos toll: Stichwort Zukunft: Ich wünsche mir ja sehr, dass der eine oder andere Leser von Kompromisslos toll bei einer der nächsten Issue-Ausgaben mitmachen wird! Was könnt Ihr uns dafür mit auf den Weg geben?
Tim: Das wünschen wir uns auch!
Stephan: Als erstes: Nur keine Scheu! Wir sind grundsätzlich offen für alles. Und freuen uns über Feedback und Einsendungen. Sicher wird auf dem ersten Blick nicht jedes Thema jedem liegen, aber daran soll es nicht scheitern. Seit mutig, ihr habt sicher was drauf, was irgendwie ins Thema passt, zur Not helfen wir euch, einen Weg zu finden.
Tim: Das hast du schön gesagt.

Im neuen Gewand: So leb’ ich.

November 23rd, 2011 § 5 comments § permalink

Neugierig bin ich, wenn es um das Thema Wohnen und Einrichten geht. Schaue gerne in fremde Küchen, Wohnzimmer und auch Schlafzimmer. Möchte immer wissen, wo etwas her ist, das mir gefällt. Auf der Jagd nach Inspiration…

Wohnzimmer von Mitglied domestic

Genau diese Jagd hat mich zu solebich gebracht. Kennt Ihr die Seite? Eine Wohncommunity, bei der man selbst Fotos hochladen kann, durch die Fotos der anderen Mitglieder stöbern, in spannenden Artikeln über Wohnthemen lesen kann… Mit dem Re-Design, das gerade stattgefunden hat, ist alles noch ein bisschen komfortabler geworden: Man kann die Fotos bequem als Slideshow ansehen, anstatt sich durchzuklicken. Auch das eigene Profil ist übersichtlicher geworden, finde ich.

Die Startseite

Ganz neu ist der Shopping-Bereich, der in die Community integriert wurde. Man kann Produkte kommentieren und diskutieren und wird beim Klick auf die Bilder direkt zum jeweiligen Shop weiter geleitet.

Startseite des Shoppingbereichs - na, kennt Ihr das obere Foto?

Besonders spannend finde ich ja, dass aus der Community heraus ein Buch entstanden ist: So leb’ ich. Wohne, wie es Dir gefällt. Mit ‘Homestories” einzelner Mitglieder, ganz vielen Fotos und Geschichten aus der Community. So wohnen Menschen wirklich! Steht ziemlich weit oben auf der Wunschliste. Ein weiteres Buch ist in Planung, munkelt man auf Solebich… Ich bin sehr gespannt darauf!

Ich hab Euch ein paar Wohnungsfotos vom Community-Mitgliedern eingefügt, damit Ihr einen Eindruck bekommt, was da Tolles gezeigt wird. Schaut Euch auch mal direkt auf Solebich um – es lohnt sich.

Bei Solebich-Mitglied loppan

{alle Fotos: Solebich, genannte Mitglieder}

12 von 12 im Oktober – Bilder vom Markt

Oktober 12th, 2011 § 14 comments § permalink

Heute gibts von mir zwölf Bilder vom örtlichen Markt. Im Herbst ist die Auswahl unglaublich, die Farben schier überwältigend. Die Bilder sammelt wie immer Caro.

Frisch gepresst: Das ISSUE Magazin. Saftig!

September 13th, 2011 § 1 comment § permalink

Ein guter Zeitpunkt, vorstellig zu werden, findet Ihr nicht? Das ISSUE Magazin ist jedenfalls ganz dringend eine Vorstellung wert!

Die Idee zu Issue ist aus einem ganz simplen, vielleicht sogar egoistischen Anlass heraus entstanden: dem Wunsch nach Teilhabe. Es gibt hier einen Schrank voller Papier, der genau so gut beim MI-6 stehen könnte. Niemand, außer ein paar sehr privilegierten Leuten, weiß, was darin liegt. Nur: In diesem Fall ist das nicht gewünscht. Er enthält Zeichnungen, Malereien, Drucke und sonstiges Zeug, das nur zu gerne von einer Öffentlichkeit wahrgenommen werden will. Egal was du machst, ob zeichnen, schreiben, schrauben, spielen, denken, malen, basteln, du kennst doch bestimmt das Gefühl, es im Grunde nur für dich und deine Schubladen zu tun. Das ist schon eine Menge wert, aber noch schöner wäre es doch, wenn du die Möglichkeit hättest, dich und deine Arbeiten zu präsentieren. (von hier)

Das Thema der aktuellen Ausgabe ist black, Ausgabe #1 beschäftigte sich mit dem Thema Der große Schlaf. Es gibt viel zu sehen, wenig zu lesen, in diesem kleinen, postkartengroßen Heftchen, das an verschiedenen Stellen in Deutschland ausliegt (und wenn das bei Euch nicht der Fall ist, mailt einfach, um eins zu bestellen – und gleich ein paar mehr zum Verteilen!).

Und das Beste daran ist: Jeder kann mitmachen! Ich grüble schon für die nächste Ausgabe, an der ich mich auch beteiligen möchte. Das Thema finde ich superspannend: El Dorado, Sehnsüchte, Wunschvorstellungen und Enttäuschungen. Und habe gleich an verschiedene von Euch gedacht: Julia und Mano, Ihr habt doch immer so wundertolle Ideen, wäre das nicht etwas für Euch? Und natürlich auch für jeden anderen, der Lust zum Mitmachen hat.

 

{all photos: ISSUE Magazin}

 

Dahlien, ein Hotel für Insekten und eine ganz besondere Uhr. Bilder vom ‘Kunst trifft Garten’

September 7th, 2011 § 3 comments § permalink

Schon ist es Mittwoch. Zeit für meine Fotos von ‘Kunst trifft Garten’ letztes Wochenende – endlich.

Es gab so viel zu sehen, zu entdecken… Einblicke, die man sonst nicht bekommen hätte. Zum Beispiel in den Park der Schwestern der christlichen Liebe, sonst nur bekannt durch eine lange Mauer in einer Allee alter Platanen an der Warburger Straße. Dahinter verbirgt sich ein wunderbarer, weitläufiger Park, der mit liebevoller Hand gepflegt wird. Oben ein Blick in den Obstgarten. Bald sind die Äpfel reif!

Am Besten gefallen haben mir die Kunstwerke im Garten Koch: Die beweglichen Objekte Ulrich Westerfrölkes und die Gemälde und Zeichnungen Hans Christian Rüngelers. Die Objekte waren so gut im Garten platziert, als wenn sie ganz natürlich dort stehen würden – wie gewachsen wirkten sie teilweise.

Etwas ganz besonderes ist dieses Uhrenobjekt. Die Stangen werden durch Antriebe links bewegt und verschieben sich gegen einander. Der linke Balken repräsentiert dabei die Minuten, der rechte die Stunden (wenn ich es mir richtig gemerkt habe).

Schön in den Garten eingefügt waren auch die Objekte im Klostergarten am Abdinghof, wo Manfred Claes-Schäfers und Dietmar Könsgen ausstellten.

Tür des Gartenhauses im Küstergarten am Dom. Ein wunderbarer, verwunschener Hanggarten, der zum Dom aufsteigt und von ihm dominiert wird.

 

Gärtnerisch etwas ganz besonderes ist der Garten Bergschneider. Ein paar mehr Einblicke in den Garten gibt es hier. Während in vielen anderen Gärten nicht (mehr) viele Blüten zu sehen waren, hier blüht es noch ganz wunderbar. Hier ein paar Detailaufnahmen.

Das ist das schönste Insektenhotel, das ich je gesehen habe! Im Vordergrund blüht noch die Kranz-Lichtnelke.

12 von 12 im August – Garten und Pflanzen

August 12th, 2011 § 12 comments § permalink

Mal wieder ein Einblick in meinen Garten – mit Nahaufnahmen meiner neuen Kamera. Das Rumprobieren macht wirklich Spaß.

Ich hab einfach nur drauflos geknipst und nicht gezählt, darum also heute leider nur neun Bilder von mir… Ich hoffe, sie gefallen Euch! Welche Blumen habt Ihr auf Eurem Balkon und in Eurem Garten? Ich hätte so gerne Fuchsien, finde aber keine mehr in den Läden. Herbstsortiment weit und breit,  es ist wohl zu spät im Jahr – jedenfalls aus Gartenmarktsicht. Schickt mir jemand ganz Liebes Ableger?