Glückspaket, und auf bald…

Dezember 23rd, 2011 § 8 comments § permalink

Glückspaket, weihnachtliches. Das letzte dieses Jahr – für mich jedenfalls. Denn ich mache eine weihnachtliche Blogpause bis Anfang Januar. Darum ist es auch ein etwas größeres Paket, das ich heute für Euch gepackt habe. Für die Feiertage. Silvester. Und die Zeit dazwischen. Schaut her:

Trödlerglück: Ein dreibeiniger Werkzeughocker. Sehr gut in Schuss, muss ihn nur ein bisschen überarbeiten. 2 Euro. Mein Herz, was willst Du mehr?

Bastelglück. Für die Weihnachtsversion zu spät. Aber: Die gehen immer.

Strickglück. Es sollte ja eigentlich mal was Kleines sein – aber wer könnte da widerstehen? Bei dieser Farbe auch noch? Überzeugt.

Kindheitsglück zum Lesen. Geht immer wieder.

Hering im Pelzmantel. Silvester auf Russisch. Die innere Schönheit ist es, die zählt…

Doch noch lustige Fotos machen?

Jede Menge lecker Tee. Danke, liebe Rike!

Und noch mehr Trödlerglück: Endlich ein wunderschönes Hyazinthenglas – auch noch in dieser Farbe. Für einen Euro.

Im Ohr. NICHT weihnachtlich. Will da aber nicht mehr raus… Partout nicht. Seufz…

Mehr gibts bei Steffi und dem fleißigen Mr. Linky.

Ich wünsche Euch. Eine schöne Zeit mit den Menschen, mit denen Ihr jetzt zusammen sein wollt. Viel Zeit. Viel Lachen und gute Gespräche. Dass Ihr über gut ins Neue Jahr kommt. 2012 viel Gutes für Euch bereit hält. Und wir uns 2012 wieder lesen, kommentieren, vielleicht sogar sehen. Also: Auf bald, und alles Gute.

Das erste Glückspaket im Dezember. Mit Adventskalendern, dem Sister-Mag und…

Dezember 2nd, 2011 § 5 comments § permalink

Unglaublich. Es ist Dezember geworden. Mit so vielen neuen, spannenden Eindrücken ist der November an mir vorbei gesaust, dass ich die Dezember-Nähe gar nicht bemerkte – und jetzt ist es schon so weit. Und es ist Freitag. Zeit fürs Glückspaket, das ich Euch heute richtig voll packen kann:

Mit einem Bastelbeitrag von mir beim Solebich-Adventskalender. Wenn Ihr noch weihnachtliche Wanddeko benötigt, könnte dieser Lorbeerkranz genau das Richtige für Euch sein. Schaut doch mal rüber – am Wochenende ist bestimmt etwas Zeit zum Basteln.

Und es wird Zeit, Euch auf das SISTER-Magazine aufmerksam zu machen! Schon die Idee hinter dem Online-Magazin (das es im Übrigen noch gar nicht gibt, die erste Ausgabe erscheint Anfang nächsten Jahres) gefällt mir sehr gut: Thea und Toni, die beiden kreativen Köpfe dahinter (und im Übrigen auch – Schwestern!) möchten eine Community von Gleichgesinnten schaffen – weg von der einzelnen Leserin hin zu einer Gemeinschaft, in der Ihr Euch wieder finden könnten – ganz schwesterlich. Im Magazin wird es darum gehen, verschiedene Lebensräume vorzustellen, eine ganz eigene Bilder- und Themenwelt zu schaffen. Man darf gespannt sein! Einen visuellen Vorgeschmack (wir sind ja multisensuell, nech?) gibt es bei Pinterest. Thea und Toni sind viel gereist, haben spannende Leute für Beiträge gewinnen können und sind erfahrene Bloggerinnen – beste Voraussetzungen, würde ich sagen!

Es lohnt sich unter anderem deshalb, gerade jetzt öfter auf dem SISTER-Blog vorbei zu schauen, weil es auch dort einen Adventskalender mit tollen Beiträgen gibt. Gestern zum Beispiel gab es ein sehr schönes Desktop-Wallpaper.

Ansonsten erwartet mich selbst ein geruhsames Wochenende nach einer schnellen Woche. Mit einem winterlichen, gemüsigen Eintopf, guten Freunden, Kerzen, Musik, Katzen und Urlaubplanung heute Abend. Und einer Geburtstagsfeier und ganz viel Familie morgen und übermorgen.

Mehr Glückspakete gibts bei Okka und bei Steffi! Was habt Ihr denn so vor, an diesem zweiten Adventswochenende? Erzählt doch mal…

Im Interview: Ein Blick hinter die Kulissen der ISSUE mit Tim und Stephan.

November 25th, 2011 § 6 comments § permalink

Heute schnüre ich Euch ein etwas ungewöhnliches Glückspaket (mehr dazu bei Okka!). Nicht mit verschiedenen kleinen Vorhaben, Ideen, Musik… Stattdessen packe ich Euch dieses spannende Interview mit Tim und Stephan, den Herausgebern der Issue, hinein – und den Suchauftrag, eine Ausgabe zu finden…(Wer nicht erfolgreich ist und dennoch rein schauen möchte, meldet sich bei mir oder direkt bei der Issue…)

Kompromisslos toll: Gut, fangen wir an. Wir wollen heute über ein kleines Magazin mit dem Titel Issue sprechen. Die aktuelle Ausgabe zum Thema „El Dorado“ ist postkartengroß und hat 52 Seiten mit vielen Bildern und wenig Text. Aber was genau ist Issue eigentlich?
Stephan: Issue ist ein kleines Kommunikationsprojekt, welches zu einem vorgegebenen Thema die meist künstlerischen Arbeiten verschiedener Personen präsentiert, Aufmerksamkeit erregen und neugierig machen soll. Natürlich nur, wenn man eines der Hefte findet, die in ganz Deutschland verstreut sind. Daher kommt auch das für Magazine unübliche Text-Bild-Verhältnis.
Tim: Außerdem ist es ein Mitmach-Projekt. Kommunikation, die nur in eine Richtung verläuft, ist doch auf die Dauer langweilig. Das bedeutet, wir freuen uns über jeden, der etwas zu einem unserer Heftchen beiträgt. (Mitmachen!)

Kompromisslos toll: Okay, jeder kann mitmachen. Aber mal konkret: wer macht das Heft, wer steckt dahinter?
Tim: Stephan und ich haben uns das Ganze ausgedacht. Und genau genommen sind wir auch die Abteilungen Konzeption und Design. Wobei wir uns natürlich viel mit anderen Leuten unterhalten und Ideen kanalisieren. Wir beide haben einen künstlerischen Background, wenn auch ganz unterschiedlicher Art: Stephan ist gelernter Mediendesigner und ich habe Kunst studiert.
Stephan: Aber egal, wie viel Mühe wir uns auch geben, Issue wäre nicht möglich, wenn nicht viele am selben Strang ziehen würden: Bei der ersten Ausgabe waren wir zu viert. Mittlerweile haben über zwanzig Leute aus ganz unterschiedlichen Bereichen ihren Teil zum Projekt beigetragen. Aber das ist ja nichts Neues für dich, Marlene, du hast ja auch schon mitgemacht…

Kompromisslos toll: Stimmt. Mich hat das Projekt von Anfang an fasziniert, weil ich mich ja viel mit Do-It-Yourself-Dingen, Gestaltung und Handarbeit beschäftige. Und auch wenn Ihr das Heft drucken lasst, ist es ja offensichtlich selbstgemacht – mit viel Persönlichkeit. Wie seid Ihr eigentlich auf die Idee gekommen, ein eigenes Magazin herauszugeben? Ist ja kein selbstverständlicher Schritt von eigenem Interesse an Kunst zum Herausgeber zu werden.
Stephan: Da ich aus der Werbebranche komme und schon so einige Broschüren, Hefte und Kataloge für diverse Kunden gelayoutet und visualisiert habe, wollte ich schon immer mal “mein eigenes Heft” kreieren und bestimmen, was darin erscheinen soll. Tim kam die Idee, als er bei mir auf der Toilette saß und dort ein von mir aus London mitgebrachtes Heftchen sah. Dann ging es eigentlich recht fix: Wir wollen so etwas auch machen! Nur der richtige Inhalt musste noch erörtert werden…
Tim: Mein Anliegen war ein bisschen anders. Da ich selber auch frei künstlerisch arbeite und versuche regelmäßig auszustellen weiß ich, wie schwer es ist für junge Künstler ein entsprechendes Publikum zu erreichen. Das geht im Kollektiv natürlich viel leichter. Issue war somit eine schöne Lösung um Arbeiten aus den Schubladen in die Öffentlichkeit zu kriegen und gleichzeitig auch noch regelmäßig etwas Neues zu schaffen.

Kompromisslos toll: Die dritte Ausgabe „El Dorado“ ist gerade aus dem Druck. Wie war der Weg bis hierher?
Stephan: Ja, wir sind noch immer ganz überwältigt! Mit der dritten Ausgabe übertrifft sich Issue mal wieder selbst und es ist sehr schön, einen gewissen Fortschritt mit jeder publizierten Ausgabe ausmachen zu können. Sowohl was die Arbeiten betrifft als auch das Konzeptionelle, was allem vorangeht. Womit wir schon beim Punkt wären: Dieses mal haben wir uns gedacht, das Magazin in Kapitel aufzuteilen, um noch mehr einen roten Faden hinein zu bekommen. Mal sehen, wie es ankommt. Wie gesagt, wir entwickeln uns mit jeder Ausgabe weiter, was echt spannend ist.
Tim: Es ist wirklich spannend, denn mit jedem Erfolg – und das ist die Herausgabe jedes Heftes natürlich für uns – merkt man auch ein Scheitern. Insbesondere was den von Stephan angesprochenen „roten Faden“ angeht. Wie lässt sich so viel Unterschiedliches sinnvoll zu einem großen Ganzen verbinden? Aber auch wenn wir sicherlich noch viel Entwicklungsspielraum haben, ist die Entstehung bisher definitiv eine kleine Erfolgsgeschichte: Das Feedback ist wunderbar, qualitativ und quantitativ geht es steil bergauf.

Kompromisslos toll: Aber ihr entwickelt euch ja nicht nur weiter, sondern erfindet das Heft auch jedes mal ein bisschen neu. Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass es kein festes Logo oder Layout gibt. “Heureka!” ist das Thema für das nächste Heft. Wie sucht Ihr die Themen der Hefte aus – und wie entscheidet Ihr, welche Beiträge ins Heft hinein dürfen?
Tim: Stimmt, die einzige Konstante ist der etwas nichtssagende Name des Magazins „Issue“. Der ist ja selbst nur Platzhalter für die Themen. Eigentlich verstehe ich jede Ausgabe als ein eigenständiges Kunstwerk, deshalb passt sich das Heft in seinem Erscheinen auch immer den inhaltlichen Bedürfnissen an. Und wir planen für die Zukunft auch das Format hin und wieder zu ändern. Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen und lasse die Schlagworte „Kalender“ oder „Postkartenbox“ fallen.
Stephan: Jetzt verrat nicht schon zuviel! Lass uns lieber bei der jetzigen Ausgabe bleiben: Heureka! Wir sind schon ganz gespannt, was für Geistesblitze uns die Teilnehmer schicken werden – und mit welchen Ideen wir um die Ecke kommen werden. Die Themenfindung ist relativ unspektakulär. Erst heute, als Tim und ich durch die Stadt liefen, kam Tim wieder ein Einfall, den ich sofort notierte. So sammeln wir erst einmal alles und dann setzen wir uns hin und erörtern unsere Ideen – ist es verständlich genug, zu einfach, zu schwierig, zu abgedreht, kann man mit viel Feedback bzw. Einreichungen rechnen? Wir haben mittlerweile eine recht tolle Liste. Das ausgesuchte Thema wird dann bekanntgegeben und entweder treten Interessierte an uns heran oder wir gehen auf die Leute zu. Meist bekommt man schon eine Idee vermittelt, was die Leute ins Heft bringen wollen. Bei Einsendeschluss sehen wir dann das Ergebnis. Bisher hat es grundsätzlich immer gepasst. Falls wir mit Kleinigkeiten unzufrieden waren, haben wir mit demjenigen gesprochen, ob man dies oder jenes noch anpassen könnte. Das klappte Gott sei Dank immer. Zum Glück waren wir bisher auch noch nie an dem Punkt, einem sagen zu müssen “Das ist Mist, das nehmen wir nicht!“
Tim: Der Punkt wird sicherlich kommen, zumal wir langsam echt viele Einsendungen bekommen. Aber keine Sorge, so harsch würden wir das sicherlich nicht formulieren.

Kompromisslos toll: Was ist Euch besonders wichtig an der Issue? Und was meint Ihr, wie es bestenfalls mit der Issue weiter geht?
Stephan: Das Magazin lebt von der Vielseitigkeit der Beiträge und den unterschiedlichen Beteiligten. Ohne sie ginge das gar nicht und deshalb ist es mir besonders wichtig, immer mehr Interessenten anzusprechen und mit ins Boot zu holen… sozusagen ein großes Repertoire an Kunstschaffenden zu haben. Zudem möchte ich, dass die Issue immer ein eher kleines Independent-Heft bleibt, nichts Kommerzielles also.
Tim: Dem stimme ich zu. Dennoch habe ich schon den Anspruch aus dem „kleinen Kommunikationsprojekt“ ein größeres zu machen. Größere Auflagen? Ausstellungen? Hochwertiges Material? Die Gedanken sind frei, allerdings ist der Non-Profit-Gedanke schon in Stein gemeißelt. Bei allen Ambitionen wollen wir so unabhängig und flexibel wie möglich bleiben – um auch in Zukunft überraschen zu können.

Kompromisslos toll: Stichwort Zukunft: Ich wünsche mir ja sehr, dass der eine oder andere Leser von Kompromisslos toll bei einer der nächsten Issue-Ausgaben mitmachen wird! Was könnt Ihr uns dafür mit auf den Weg geben?
Tim: Das wünschen wir uns auch!
Stephan: Als erstes: Nur keine Scheu! Wir sind grundsätzlich offen für alles. Und freuen uns über Feedback und Einsendungen. Sicher wird auf dem ersten Blick nicht jedes Thema jedem liegen, aber daran soll es nicht scheitern. Seit mutig, ihr habt sicher was drauf, was irgendwie ins Thema passt, zur Not helfen wir euch, einen Weg zu finden.
Tim: Das hast du schön gesagt.

Glückspaket. Mit Schneekugel.

November 11th, 2011 § 10 comments § permalink

Kleines Glückspaket an diesem sonnigen Freitag. Gerne möchte ich mal wieder kleine Netzschätze mit Euch teilen (und gute Fots machen…). Irgendwann schaffe ich das auch wieder. Bis dahin kleines Glück:

  • Meine Kaffeemühle funktioniert wieder. Danke Papa!
  • Zauberleckeres Essen. Inspirierendes Konzept. Ein wunderbarer Abend mit einer Freundin. Und ein verliebter Kellner. Hach. 11a, ich komme wieder. (Demnächst: Mehr Hannoveraner Entdeckungen. Freu mich schon drauf.)
  • Lebkuchenteig anrühren. Sonntag gemütliche, große Backaktion mit Freunden. Und großem Frühstück. Doppel-Hach.
  • Große samstägliche Party. Mit lang nicht mehr gesehenen Freunden.
  • Tipp vom Fräulein Text ausprobieren: Heiße Milch mit aufgelöster Erdnussbutter. Klingt fantastisch, oder?
  • Liebäugeln mit einer Schneewittchen-Schneekugel als Weihnachtsdeko. Ob ich eine Sammlung starte?

Glückspaket zum ganz besonderen Wochenende: Alles neu macht der November…

November 4th, 2011 § 8 comments § permalink

Ein ganz besonderes Wochenende, dieses kommende: Das erste Wochenende nach der ersten Woche im neuen Job, in einer neuen Stadt. Ich freue mich jetzt schon ganz besonders darauf! Das Wieder-zu-Hause-ankommen wird zu einem ganz speziellen Moment, die Familie, Freunde, meine Wohnung und die Katzen sehe ich mit ganz anderen Augen. Genieße die kleinen Dinge doppelt und dreifach.

Keine einfache Entscheidung, sich für das Wochenend-Pendeln zu entscheiden – aber ich bin froh, dass ich es machen kann. Freue mich über lustige neue Kollegen, spannende Aufgaben, und darauf, eine bekannte Stadt nach 10 Jahren wieder neu zu entdecken: Hannover. Verzeiht also, wenn es in nächster Zeit hier im Blog etwas seltener Neuigkeiten gibt – das “richtige” Leben fordert momentan sehr! Umso mehr freue ich mich darauf, freitags (jaaa, ich habe ein langes Wochenende) mit großem Milchkaffee in der Hand in Euren Blogs zu stöbern, was es Neues gibt, und auch selbst etwas Spannendes zu schreiben…

Mehr kleines und größeres Glück gibts dieses Wochenende:

  • beim samstäglichen Markteinkauf, Treffen mit Freunden am Kaffeestand und gemütlichem Plausch
  • ganz in Ruhe etwas Leckeres, Besonderes kochen! Habt Ihr (vegetarische) Ideen für mich? Die leckere Marktzutaten einschließen? Ansonsten greife ich auf Scheiße, was koch ich heute? oder meine neue Liebe Leon zurück!
  • Weiterstricken am Baggy Bolero - ob er fertig wird dieses Wochenende? Falls ja: Wolle kaufen fürs nächste Projekt. Es wird ein kalter Winter. Bestimmt. Bleibt die Frage: Welche Farbe? Zu dunkel darf es nicht werden, sonst kommt das Zopfmuster nicht so schön raus…
  • viel Funkhaus Europa im Hintergrund. Das ist ja sowas von mein absoluter Lieblingssender – kennt Ihr den?
  • Mich schon ganz doll auf meinen Lieblingsbeitrag nächste Woche freuen! Das heutige Foto ist ein Teaser…. Spannende, kompromisslos tolle Dinge geschehen überall in Deutschland!
Mehr Glück gibts bei Okka und bei Steffi. Habt ein wunderbares, kompromisslos tolles Wochenende! Ja? Versprochen? Neeee, besser nicht – machts Euch einfach nur schön….

Glückspaket zum Wochenende – mit sehr vielen Taschentüchern

Oktober 28th, 2011 § 5 comments § permalink

Ja, ganz vielen Taschentüchern. Stapelweise. Wegen meiner dicken Schniefnase kann ich nämlich nicht nach Hamburg fahren, was der eigentliche Plan war. Dabei hätte ich doch so gerne Ricarda und all die anderen wohnverrückten Blogger und Nicht-Blogger kennen gelernt. Ich wünsche Euch allen jedenfalls ganz viel Spaß und einen tollen Tag!

Alternatives Klein-Glück? Gibts selbstverständlich trotzdem.

  • Endlich Stephas leckeres Schokobrot ausprobieren
  • Du stirbst nicht” von Kathrin Schmidt anfangen (obwohl es ja eigentlich als Bahnlektüre gedacht war – ich schaff es nicht zu warten!)
  • Der Klassiker: Flohmarkt und Chebureki
  • Etwas ganz Tolles kochen. Und hoffentlich auch wieder schmecken können.
  • … und? Die ungeplante Freiheit eines offenen Wochenendes genießen.
Heute so kurz von mir – sobald ich mich die nächsten Tage wieder besser fühle, gibts dann auch wieder nen ordentlichen Blogbeitrag. Versprochen.
Mehr Pakete findet ihr bei Okka und bei Steffi.

{Glückspaketeswap}

Oktober 24th, 2011 § 4 comments § permalink

Am Wochenende war ich unterwegs. Radfahren an der Havel und den Potsdamer Seen, Tee trinken, sehr viel Tee trinken, Spazierengehen im Park Sanssouci, so lecker dickflüssiger Kakao im Potsdamer Holländischen Viertel. Darum erreichte mich Stephas Glückspaket auch erst gestern Abend. Meine Freude minderte das nicht im Geringsten. Danke, liebe Stepha, und danke, liebe Okka, fürs Organisieren!

 

Das leckere Schokobrot werde ich allerdings erst backen, wenn ich wieder gesund bin – aus Potsdam beziehungsweise wohl eher den Zügen und Bahnen kam eine dicke Erkältung mit, schnief. Die Postkarten kommen mir genau richtig fürs Postcrossing. Schneeglöckchenzwiebeln in den Garten oder doch lieber in den Topf für den Balkon?  Für die Bommelborte werd ich ganz schnell Verwendung finden, da bin ich mir sowas von sicher… Hari Teas kannte ich noch gar nicht! Kennt Ihr die? Die Sorten klingen jedenfalls verlockend und “Friede geht durch den Magen” lasse ich mir nicht zweimal sagen. Der wird gleich mal aufgebrüht. Und dann wieder ab aufs Sofa, Katze daneben. Schief.

 

Glückspaket im Norden.

Oktober 7th, 2011 § 5 comments § permalink

Das Glückspaket zum Wochenende kommt genau richtig. Veränderung ist in der Luft, vieles will erledigt werden. Steffi, Sindy und Katrin, ein bisschen muss ich Eure Neugier auf Stoffgeheimnisse noch ausdehnen – ich komme momentan einfach nicht dazu, viel für den Blog zu machen. Habt Geduld mit mir! Ein Foto gibts leider nicht, da ich in der Aufbruchseile meine Kamera habe liegen lassen – wie ärgerlich und schade!

Glücklich machen wird mich dieses Wochenende jedenfalls:

  • Hamburg, Hamburg, Hamburg!
  • ein Mittagssnack im Lieblingsrestaurant um die Ecke (leider ist es nicht meine Ecke, sondern nur die meines Bruders…)
  • vielleicht ein Besuch im Marrakech? Vorsicht: Gefääährlich. Jedenfalls für mein Portemonnaie.
  • mich einfach mal wieder wundern
  • Filmefilmefilme und ein paar nostalgische Gefühle
  • Endlich regenwürziger Herbsterdedurft. Spazierengehen im Wald. Regen für meinen Garten.
  • Vorfreude auf neue Musik.
  • Nichts für Zimperliche: Die besten Bratkartoffeln, mit der besten hausgemachten Sülze. Oder doch lieber Pfannenschlag? Heidjergaststätte ohne Veränderung seit den 70er Jahren: Bahnhof Poitzen. Ohne Homepage, mit dreistelliger Telefonnummer.
  • eine gehörige Portion Familie!
  • Frühstücken mit der lang nicht mehr gesehenen Freundin. Und bei dem Wetter wird der Kamin dazu angeheizt. Gemüüütlich.
Hach, die Liste ist lang und verheißungsvoll – ich freu mich schon drauf.