For the Sake of Cake

Juli 13th, 2012 § 7 comments § permalink

Möhrenkuchen muss durchziehen – am Besten ein bis zwei Tage. Weswegen ich den für die große Sause am Wochenende gestern Abend schon in den Ofen geschoben habe. Gibt es einen besseren Zeitpunkt, über “cake lovers united – Bielefeld ißt schön” zu schreiben? Ich glaube nicht…

Einreichungen für den Wettbewerb

Unter dem Motto “For the Sake of Cake” findet nämlich am Samstag, um 17.30 Uhr im Verve in Bielefeld der zweite Wettbewerb für Ofenzaubereien statt. Und ich kann nicht dabei sein! Da muss ich nächstes Mal ganz klar besser aufpassen, mir den Tag im Kalender anstreichen und drei Tage vorher nur schmalste Kost zu mir nehmen… Denn alle Einreichungen können selbstverständlich auch probiert werden. Was für eine wilde Schlemmerei das sein muss – die Bilder von letztem Jahr versprechen einiges!

Teilnehmerinnen des Wettbewerbs

Eine elfköpfige Jury (oh wie gerne wäre ich eine dieser Glücklichen!) wird gewissenhaft alle mitgebrachten Kuchen nach streng wissenschaftlichen und lukullischen Kriterien beurteilen. Bewertet werden Haptik (wie fühlt sich der Kuchen an), Optik (was bietet er dem Auge), Gustatorik (wie verzaubert er den Gaumen), Olfaktorik (wie viel betörenden Olf – der Einheit für die Geruchsintensität – versprüht er) und Onomastik (hat er einen wohlklingenden Namen). Es gibt für verschiedenste Preiskategorien jede Menge Preise zu gewinnen, wie zum Beispiel Kinokarten oder ein Weingutschein.

Joco

Das Kuchenevent wird versüßt durch eine Aftershowparty mit der DJ Legende Klaus Fiehe  (1LIVE/ByteFM) und dem DJ‐Team Tiger! Dance! Collective, einer Soul‐Groove‐Session, dem  Bielefelder Singer‐Songwriter Duo Nina Janus & Fabian und der Münsteraner Band JOCO. Der JOCO‐Sound ist geprägt von Klavier und zweistimmigem Gesang. Die Stimmen der Schwestern Cosima und Josepha tanzen in überraschenden Melodien umeinander. Gemeinsam mit ihrer Band formen sie einen atmenden Sound aus Popmusik mit nordischem Charme und jazzigen Klängen.

Am 14.7. feiert das Verve zudem zwei‐jähriges Bestehen. Wenn das nicht jede Menge Gründe sind, am Samstag nach Bielefeld zu fahren, dann weiß ich auch nicht…

{Fotos 1 und 2: Mirko Heilmann, Foto 3: Joco}

Grünes

Juli 7th, 2012 § 8 comments § permalink

 

Grüne Ernte

Danke, Ihr Erbsenpflanzen, dass Ihr mir eine ganz Schüssel voller Schoten geschenkt habt. Ich habe Euch kläglich vernachlässigt. Niemand hat Euch gegossen, niemand hat rund um Eure Wurzeln die Erde aufgelockert, niemand hat Euch hochgesteckt. Und dennoch habt Ihr so reich getragen – was für eine wunderbare Überraschung heute!
Danke, liebe Melisse, dass Du so groß geworden bist. Jedes Wochenende wieder mache ich mir frischen Tee aus Deinen Blättern – und nie scheinen sie weniger zu werden. Bist Du vielleicht entfernt mit dem fleißigen Lieschen verwandt? Danke, dass ich immer zu Dir kommen kann, und immer schenkst Du mir Wohlgeschmack, Duft und Beruhigung.

Danke, Garten, dass Du die schändliche Vernachlässigung so lässig nimmst! Dass alles so duftet, üppig wächst und gedeiht. Dass ich Sträuße pflücken und auf dem Gras frühstücken kann. Und wenn wieder mehr Zeit ist, bin ich auch wieder da und buddle, hacke und pflege Dich. Das scheinst Du aber ja schon zu wissen!

Bärlauch-Quiche

Mai 14th, 2012 § 11 comments § permalink

Baerlauch-Quiche

Zu spät, zu spät, ruft der Vogel im Märchen, wenn die magische Mittagsstunde fast vorbei ist und damit der Zeitpunkt, den Zauber zu lösen…

Es war noch nicht ganz zu spät, etwas Bärlauch in den Speiseplan einzufügen. Jetzt blüht er überall und die weißen Sternchen leuchten durch den Wald. Voriges Wochenende, gerade rechtzeitig, bevor der Vogel das Ende der magischen Stunde rief, gab es sie dann: Bärlauch-Quiche. Was habt Ihr mit Bärlauch gemacht? Ich suche immer wieder nach neuen Ideen….

Baerlauch-Quiche

Post aus meiner Küche – Schokoladensalz

April 26th, 2012 § 9 comments § permalink

Heute kann ich mich doppelt freuen: Die Post aus meiner Küche ist angekommen! Und ich werde langsam wieder fitter, so dass ich den Gedanken an Süßes schon ertragen kann. Morgen werde ich es wagen, das “Mars oder Pluto” von Clara von tastesheriff zu probieren. Die Idee, so etwas selber zu machen, finde ich einfach fantastisch! Und die Vorkoster, die es schon probiert haben, sagen einhellig: Leckerleckerlecker…

Danke, liebe Clara, für diese wunderbare Post!

Meine Post ist – naja, anti! Ich dachte mir, da das Thema Schokolade ist, werden sehr viele süße Dinge hin und her geschickt. Also habe ich etwas Salziges hergestellt:

Schokoladensalz

Ich habe mir verschiedene Rezepte angeschaut, mich dann aber für die Freestyle-Version entschieden. Hier ein abwandelbares Rezept – mischt es einfach so, wie es Euch schmeckt!

Zutaten:

  • ca. 100g grobes Meersalz oder Himalaya-Salz
  • 3 – 6 EL Kakaopulver
  • ein oder zwei Päckchen echter Vanille-Zucker
  • Zimt
  • Cayenne-Pfeffer

Das Salz in den Mixer geben. Erstmal etwas weniger Kakao dazugeben (mehr geht immer noch!), ein Päckchen Vanillezucker, etwas Zimt und Cayenne-Pfeffer, wer mag. Durchmixen. Unbedingt vorsichtig probieren, dann ggf. noch etwas Kakao oder andere Gewürze beigeben.

Dieses Salz kann man sehr vielseitig verwenden. Mir sind folgende Möglichkeiten eingefallen, und es gibt bestimmt noch mehr:

Brathähnchen, Hackfleisch, Chilli con/sin Carne, Lasagne, Tomatensauce, Couscous, Möhrengemüse, Ofengemüse (z.B. mit meiner Lieblingsmischung: Süßkartoffel – Möhre – Hokkaido – Zwiebel – rote Bete – mmmmhhh!!!)…

Ich bin sehrsehr gespannt, wie Clara das finden wird….

Küchengeheimnisse. Ausgeplaudert von Jeanny, Backfee des zuckersüßen Blogs Zucker, Zimt und Liebe.

März 30th, 2012 § 8 comments § permalink

Der Geschmack von einem Bissen Schwarzbrot. Walnuß, Apfel…. Aromen und Düfte. Ist das für Euch wichtig? Für mich sind diese Dinge wichtig, und ich achte ganz genau darauf. Seit ich mehr oder weniger regelmäßig bei der Initiative Sonntagssüß mitbacke, sind für mich süße Aromen wichtiger geworden. Eigentlich ist mir Salziges, Herzhaftes immer wichtiger gewesen. Aber es gibt auch so viel Süßes zu entdecken!
Viel dazu beigetragen, dass ich die Begeisterung fürs Backen von Süßem und Salzigem wieder entdeckt habe, hat Jeanny mit ihrem wunderbaren Blog Zucker, Zimt und Liebe, den sie mit ihrem ganz eigenen, frischen Stil, tollen Rezepten und wunderschönen, hellen Fotos zu etwas ganz Einzigartigem macht. Ich hatte einige Fragen an sie, die wir zu einem kleinen Interview zusammen gestellt haben und heute mit Euch teilen möchten. Viel Spaß damit…

WordPress möchte heute nicht. Speziell möchte es meine Umbrüche nicht formatieren. Bitte entschuldigt, dass der Beitrag so zusammen gestaucht ist – das war nicht mein Plan….

Marlene: Wie ist Deine erste Erinnerung ans Backen?
Jeanny: Heimlich Streusel naschen, mit denen meine Mutter wohl gerne auf ihren Superfamous Stachelbeer-Streusel-Kuchen belegt hätte. Mein großer Bruder Thomas und ich waren sehr heiß auf Streusel und haben uns dann heimlich abends in der Küche Streusel aus Butter, Mehl und Zucker gemacht. Überhaupt ist die Kindheitserinnerung an Backen sehr eng mit Naschen verknüpft. Ich erinnere mich hauptsächlich an Schüsselauslecken. Oops!
Marlene: Welches Gebäck magst Du so gar nicht, und warum?
Jeanny: Bitte keine Rosinen für mich. Und auch keine Sahnetorte die man aus Cafès kennt, in denen Omis mit Pudelchen auf dem Schoss sitzen und Schwarzwälder Sahnetorte essen. Ansonsten liebe ich sie alle: Cookies, Kuchen, Cupcakes, Muffins, Tartes, Brownies, Blondies, Käsekuchen…
Marlene: Was ist Deine liebste Backzutat?
Jeanny: Überrascht es, wenn ich sage: Zimt? Nein? Gut. Und das auch an Nicht-Weihnachten, denn ich finde, Zimt gibt vielen Dingen noch einen kleinen Twist. Oder Muskat und Ingwer, was viele erst mal stutzig werden lässt.
Marlene: Was war das erste, das Du mit dem kleinen Henri zusammen in der Küche gemacht hast? Was macht er inzwischen am Liebsten beim Kochen und Backen?
Jeanny: Henris erster Kücheneinsatz: Schokolade mit einem Kinderhammer zertrümmern, damit daraus Brownies werden konnten. Das hat ihm natürlich sehr viel Spaß gemacht und Backen war fortan mit positiven Erinnerungen behaftet. Er hilft so gerne, daß er manchmal sauer ist, wenn ich vormittags gebacken habe und er  während er im Kindergarten war nicht mithelfen konnte. Er siebt Mehl (gerne auch zehnmal), halbiert Erdbeeren, schält Möhren und knetet für sein Leben gerne Hefeteig.
Er hat das einmal in unserer Familien-Stammpizzeria gesehen und macht das mittlerweile wie ein Profi (man darf aber nicht lachen, das ist serious business!).
Marlene: Was war Dein größtes Back-Desaster, und wie ist das ausgegangen?
Jeanny: Das größte Backdesaster war, daß ich einen Brownie gebacken habe, der mir dann aus der Hand glitt und kopfüber in eine Getränkekiste fiel. Das sah nicht schön aus und war eine ganz schöne Schweinerei, wir haben aber sehr gelacht. Ich habe auch schon Karamell anbrennen lassen, weil mein Induktions-Raketen-Herd Nasageschwindigkeiten im Aufheizen erreicht und die Milch kocht mir auch schon mal über, weil ich gleichzeitig versuche, zehn andere Dinge zu machen.
Marlene: Zeigst Du uns Deine liebsten Accessoires, mit denen Du Gebackenes präsentierst?
Jeanny: Mein Buffetschrank quillt über vor Tellern, Tortenplatten in allen Größen, Formen und Farben, alten Holzschneidebrettern, Kuchengittern und Besteck. Von Oma, Flohmärkten, aus Urlauben und Internetschnäppchen.
{all photos: Zucker, Zimt und Liebe}

Ein Teller voll Sommer

März 16th, 2012 § 3 comments § permalink

… sehnt Ihr Euch gerade nach: Sommer. Sonne. Wind um die Ohren. Ananas im Garten essen? Ja? Ananas im Garten geht ja vielleicht heute. Darf ich verraten, dass wir heute grillen? Mit italienischem Kartoffelsalat, selbstgemachtem Tzatziki und Sonne. Hach. Danke, Frühling!

Aber zurück zum Rezept, denn: Auch Sommerliebe geht durch den Magen… Genau das richtige Essen für ein kleines Abendessen. Am Vorabend zubereiten, nach der Arbeit noch frisches Baguette und einen leckeren Dip holen – fertig!

Letztes Jahr habe ich dieses Rezept schonmal bei Ms. Fisher goes handmade vorgestellt. Aber Euch möchte ich es dann doch nicht vorenthalten.

Gazpacho für ca. 4 Personen:
1/2 starke, kalte Gemüsebrühe
eine Dose ganze Tomaten (richtig gute)
eine Handvoll gewürfelte Tomaten (Wer püriert: grob gehackt. Wer schnippelt: Fein gehackt.)
eine Handvoll gewürfelte Gurke (s.o.)
eine Handvoll Gemüsezwiebel (s.o.)
eine Handvoll gewürfelte Paprika (s.o., Farbe wie man es mag – gelb sieht schön aus!)
Chillipulver oder frische Chilli nach Geschmack
Knoblauch nach Geschmack (ich nehme mindestens drei Zehen)
Pfeffer
Balsamico-Essig
Zum Verzieren:
Crema di Balsamico
feine Paprikawürfel
Chillipulver
Basilikumblätter
Jetzt gibt es zwei Varianten. Ich habe für mich heute die Express-Variante gewählt: Nach und nach die festen Zutaten mit einem Teil der Flüssigkeit pürieren. Abschmecken, in den Kühlschrank stellen – und mindestens eine Stunde warten, eher länger!
Die ästhetische Variante: Die Dosentomaten mit der Brühe und dem Knoblauch pürieren, das fein gewürfelte Gemüse hineingeben, mit den Gewürzen abschmecken und kühlen. Das sieht viel schöner aus. Also VIEL viel schöner…
Wer mag, kann beim Servieren mit Crema di Balsamico, Paprikawürfeln, Chillipulver und Basilikum verzieren – zum Beispiel wie ganz oben auf dem Foto.