Category

Wohnen

Unglaublich. Es ist Dezember geworden. Mit so vielen neuen, spannenden Eindrücken ist der November an mir vorbei gesaust, dass ich die Dezember-Nähe gar nicht bemerkte – und jetzt ist es schon so weit. Und es ist Freitag. Zeit fürs Glückspaket, das ich Euch heute richtig voll packen kann:

Mit einem Bastelbeitrag von mir beim Solebich-Adventskalender. Wenn Ihr noch weihnachtliche Wanddeko benötigt, könnte dieser Lorbeerkranz genau das Richtige für Euch sein. Schaut doch mal rüber – am Wochenende ist bestimmt etwas Zeit zum Basteln.

Und es wird Zeit, Euch auf das SISTER-Magazine aufmerksam zu machen! Schon die Idee hinter dem Online-Magazin (das es im Übrigen noch gar nicht gibt, die erste Ausgabe erscheint Anfang nächsten Jahres) gefällt mir sehr gut: Thea und Toni, die beiden kreativen Köpfe dahinter (und im Übrigen auch – Schwestern!) möchten eine Community von Gleichgesinnten schaffen – weg von der einzelnen Leserin hin zu einer Gemeinschaft, in der Ihr Euch wieder finden könnten – ganz schwesterlich. Im Magazin wird es darum gehen, verschiedene Lebensräume vorzustellen, eine ganz eigene Bilder- und Themenwelt zu schaffen. Man darf gespannt sein! Einen visuellen Vorgeschmack (wir sind ja multisensuell, nech?) gibt es bei Pinterest. Thea und Toni sind viel gereist, haben spannende Leute für Beiträge gewinnen können und sind erfahrene Bloggerinnen – beste Voraussetzungen, würde ich sagen!

Es lohnt sich unter anderem deshalb, gerade jetzt öfter auf dem SISTER-Blog vorbei zu schauen, weil es auch dort einen Adventskalender mit tollen Beiträgen gibt. Gestern zum Beispiel gab es ein sehr schönes Desktop-Wallpaper.

Ansonsten erwartet mich selbst ein geruhsames Wochenende nach einer schnellen Woche. Mit einem winterlichen, gemüsigen Eintopf, guten Freunden, Kerzen, Musik, Katzen und Urlaubplanung heute Abend. Und einer Geburtstagsfeier und ganz viel Familie morgen und übermorgen.

Mehr Glückspakete gibts bei Okka und bei Steffi! Was habt Ihr denn so vor, an diesem zweiten Adventswochenende? Erzählt doch mal…

… Polaroids. Für jeden Tag eins. Als Abreißkalender. Auf der Rückseite der Kalenderblätter findet man jeweils etwas Information zu Foto und Fotografen.

Schon beim ersten Blick auf diesen Kalender war ich einfach hin und weg. Ist er nicht… fantastisch? Eine großartige Idee?
Fotofreaks, und vor allem Polaroidfreaks, Ihr werdet nicht darum herum kommen, diesen Kalender schnell noch ganz oben auf Eure Weihnachtswunschliste zu setzen.

Sofort fing ich an, zu überlegen, wo ich ihn aufstellen könnte: In der Küche? Ach Moment mal: Da bin ich ja unter der Woche nicht! Im Büro! Oh nein: Da bin ich freitags bis sonntags nicht! Nicht auszudenken: Zu wissen, ich habe diesen tollen Kalender, und drei Tage lang nicht das neue Polaroid sehen können? Ich sag‘ es Euch: Das Leben ist nicht einfach.

Fazit: Ein ganz toller Kalender für alle von Euch, die jeden Tag schnell zu ihm hinlaufen und das Tagespolaroid anschauen können. 24,95 €, die besser nicht angelegt sein könnten – finde ich zumindest!

Lieber Weihnachtsmann, den mag ich. Sowas von. Und liebes Seltmann+Söhne-Verlagsteam, bittebitte legt ihn wieder und wieder auf! Es gibt bestimmt ein Jahr, in dem ich tatsächlich jeden Tag schauen kann, welches spannende Polaroid Ihr mir heute ausgesucht habt….

{Photos: Nr. 1 Ashley Russel, Nr. 2 Seltmann+Söhne, Nr. 3 Steph Parke, Nr. 4 Nora Fehr}

Neugierig bin ich, wenn es um das Thema Wohnen und Einrichten geht. Schaue gerne in fremde Küchen, Wohnzimmer und auch Schlafzimmer. Möchte immer wissen, wo etwas her ist, das mir gefällt. Auf der Jagd nach Inspiration…

Wohnzimmer von Mitglied domestic

Genau diese Jagd hat mich zu solebich gebracht. Kennt Ihr die Seite? Eine Wohncommunity, bei der man selbst Fotos hochladen kann, durch die Fotos der anderen Mitglieder stöbern, in spannenden Artikeln über Wohnthemen lesen kann… Mit dem Re-Design, das gerade stattgefunden hat, ist alles noch ein bisschen komfortabler geworden: Man kann die Fotos bequem als Slideshow ansehen, anstatt sich durchzuklicken. Auch das eigene Profil ist übersichtlicher geworden, finde ich.

Die Startseite

Ganz neu ist der Shopping-Bereich, der in die Community integriert wurde. Man kann Produkte kommentieren und diskutieren und wird beim Klick auf die Bilder direkt zum jeweiligen Shop weiter geleitet.

Startseite des Shoppingbereichs - na, kennt Ihr das obere Foto?

Besonders spannend finde ich ja, dass aus der Community heraus ein Buch entstanden ist: So leb‘ ich. Wohne, wie es Dir gefällt. Mit ‚Homestories“ einzelner Mitglieder, ganz vielen Fotos und Geschichten aus der Community. So wohnen Menschen wirklich! Steht ziemlich weit oben auf der Wunschliste. Ein weiteres Buch ist in Planung, munkelt man auf Solebich… Ich bin sehr gespannt darauf!

Ich hab Euch ein paar Wohnungsfotos vom Community-Mitgliedern eingefügt, damit Ihr einen Eindruck bekommt, was da Tolles gezeigt wird. Schaut Euch auch mal direkt auf Solebich um – es lohnt sich.

Bei Solebich-Mitglied loppan

{alle Fotos: Solebich, genannte Mitglieder}

Manchmal bleiben die Dinge ja einfach mal liegen. Unerledigt und wartend. Bei manchen macht das nichts und man denkt sich: Ach ja, das will ich ja auch nochmal irgendwann fertig machen! Oder: Oh nein, hab ich das immer noch nicht geschafft?

Glücklicherweise gehören die Patchwork-Kissen, die ich im April angefangen habe, zu ersterer Kategorie. Inzwischen ist ein erster Erfolg zu verbuchen: Von den sieben Kissen sind inzwischen drei fertig geworden. Stoffe aus der Restekiste wurden zu wunderbaren Stuhlkissen, die sich toll in unserer Küche machen!

Vier weitere harren noch der Fertigstellung. Das kann aber noch dauern, denn die Stühle in der Küche sind ja jetzt belegt. Auf den Fotos sieht man schon: Die Kissen werden benutzt, so knautschig wie sie sind!

Was macht Ihr momentan so selber?

Neulich machte ich bei einem Gewinnspiel des tollen Blogs anmutig mit. Und gewann! Irgendwie habe ich momentan eine Glückssträhne bei Gewinnspielen. Man will mich schon zum Lottospielen überreden. Aber ich möchte es ja nicht überstrapazieren, das Glück…

Jedenfalls habe ich bei diesem Gewinnspiel doppelt gewonnen: Diejenige, die den Gewinn zur Verfügung stellen wollte, ward nie wieder gehört oder gelesen – und die liebe Nadine schickte mir als Trost einen ihrer wunderbaren Saisonkalender. Und die sind so wunderbar – ich wollte mir eh einen kaufen. An dieser Stelle nochmal herzlichen, herzlichen Dank an Dich, Nadine!

Die Abbildungen sind zauberhaft. Mit Liebe zum Detail und zur Sache ausgeführt. Auf der Rückseite gibts mehr Informationen zu den aktuellen Gemüsen des Monats. Und das Beste: Die schönen Bilder können später als Postkarten verwendet werden. Eine rundum gelungene Ergänzung für die Küche, finde ich…

Erwerben kann man den Kalender in Nadines Shop für 15 Euro, die sicherlich exzellent investiert sind.

Leider bin ich heute nicht zu Hause. Ich habe nämlich an Okkas Glückspakete-Swap für dieses Wochenende teilgenommen. Der Postbote dürfte mir nämlich ein wundertolles Glückspaket der lieben Stepha vor die Tür gelegt haben – ich bin schon sooo gespannt darauf und freue mich auf Sonntagabend, wenn ich es aufmachen darf! Ich werde Euch berichten!

{all images: anmutig}

Dunkel ist es jetzt früh. Der Tag kommt langsam, zögerlich. Zeit, die Lampen einzuschalten. Zeit, sich auch auf dem Blog mit Licht und Lampen zu beschäftigen. Ein ganz besonderes Faible habe ich für ausgefallene Lampen. Allerdings habe ich nicht viele besondere – bis auf diese hier. Und natürlich mein Schätzchen: Mein Kronleuchter aus einer Fahrradfelge. Ich habe ihn selbst gebaut und liebe ihn sehr. Er gibt ein schönes, warmes Licht und ist der absolute Hingucker im Wohnzimmer. Habt Ihr eine besondere Lampe zu Hause? Gibts eine Geschichte dazu? Ich bin gespannt!

Diese beiden Sessel habe ich bei der Wohnungsauflösung meiner Vermieterin gerettet. Die Freundin, die sie eigentlich haben wollte, möchte jetzt doch nicht. Leider passen sie so gar nicht zu unserem Stil – ich habe es nicht übers Herz gebracht, sie auf den Sperrmüll wandern zu sehen.

Falls jemand Interesse an den beiden hat: Meldet Euch bei mir! Ich habe sie bei Ebay Kleinanzeigen für 100 Euro stehen, würde sie aber auch gerne für wesentlich weniger an jemanden abgeben, der Gefallen an ihnen findet. Der Betrag ist symbolisch zu sehen – ich möchte ihn gerne dem lokalen Tierheim spenden, da ich die Möbelstücke ja „nur gerettet“ habe. Meldet Euch einfach mit Eurem Vorschlag. Am Liebsten wäre es mir natürlich, wenn jemand sie bei mir (Paderborn) abholen würde.

Hier noch eine genauere Beschreibung:
Der eine ist in einem Stoff in Rottönen überzogen, der andere im gleichen Stoff mit Blautönen. Beide sind in gutem gebrauchten Zustand: – die Farben sind klar und frisch, keine ausgeblichenen Stellen – der rote Bezug ist einwandfrei, der blaue hat ganz kleine Flecken (siehe Detailfoto). Beide haben keine Löcher oder abgeriebenen Stellen. – die Chromfüße haben kleine Roststellen, das Chrom ist nicht mehr glänzend.

Stiefmütterlich behandelt haben wir es, das Küchenregal. Schwerst vernachlässigt. Mit ein paar Änderungen hier und da ist es wesentlich aufgeräumter und präsentiert es nun ein paar meiner Vasen. Das Gewürzchaos ist in den Aludosen unten verschwunden. Das Radio kommt zur Geltung, und das Bärenbild hat endlich einen Platz, an dem man es auch schön sehen kann… Ich bin zufrieden! Leider war das Licht heute morgen nicht mein Freund. Aber das Wesentliche wird sichtbar, denke ich!

Welche von den Vasen mögt Ihr am Liebsten? Ich bin da immer schwer hin und her gerissen. Ich mag Blumen in Glasvasen, die längliche mit den Punkten links und die längliche in der Mitte gehören zu meinen Lieblingen. Ich liebe aber auch die bauchige weiße mit den Punkten. Leider sieht man sie auf den Fotos nicht so gut.

 

Wie Ihr sicherlich bemerkt habt, habe ich ein Faible für Kissen. Oh ja, ich kann gar nicht genug davon haben. Glücklicherweise kann man die ja relativ einfach ab und zu wechseln. Was würde ich sonst nur tun?
Sehr begeistert haben mich in letzter Zeit die Kissen von Cath Young von My Bearded Pigeon. Ich habe sie für Euch interviewt – das Interview ist auf Englisch.


Hi Cath. First of all, thank you for agreeing to answer some of my questions for Kompromisslos toll. First of all, I am so curious to know: How did you have the idea to print maps on eco-friendly fabric and make cushions of favourite places?


The idea actually came to me when my husband suggested I get a big map of the world and stick stickers onto all the different places I had sold chunkychooky ( my first etsy shop currently on hold) items too….I started thinking about maps, and then fabric and it just went from there. I also knew if I was going to be producing something on mass it would have to be eco friendly- hence the organic cotton. 
I was also looking for some kind of home wares „thing“ for men as I felt there wasn’t much around cushion covers also were easily posted as I only sell the covers not the inserts and that was obviously a huge consideration when  was looking at opening an etsy shop. 


And how developed that idea to that wonderful etsy shop of yours?


I love etsy and love that it is so easy to use, I thought a lot about how to photograph my items, in the end settling for a plain white background. the cushions have only ever been sold on etsy- it didn’t occur to me to do it any other way. 

Do you have a favourite map cushion?


Hmmmmmmm the Antarctica one is a favourite- and my biggest seller by far, I also love the Melbourne one and Mexico
I am sure you have some special stories about places on cushions up in your sleeve. Do your buyers tell you sometimes their stories of the places they want?


People often tell me lovely stories about why they want the map the have ordered… honeymoons, where they met there partner, where they adopted their child from, the hometown they miss and love. I love love love hearing the stories about the places. 


I saw that your wonderful place was featured on etsy some time ago. I am absolutely hooked by the look of your home! And I love your idea of an eco-friendly home, too. Where do you get your inspirations from?


I am inspired by what I can afford! we have just added huge outdoor entertaining area  around the house- about 60 square metres we have wanted to do this for a long time but it was important to us that we used Australian hardwood rather than cheap wood from Indonesia so it took us several years to scrape the money together, it is just finished- no pictures yet, but we love it!!



And maybe you have a eco-friendly idea for me and the readers of Kompromisslos toll… I am always searching for new inspirations!


Just recycle, it really isn’t hard, put a rainwater tank in if you can, consider solar power if you can, don’t use the car as much… all things we know already! Think about what you buy. It is much better to spend a lot of moneyon a good lounge that will last you 10 years than to buy a cheap one and replace it every 2 years- even better recover a vintage one.



Cath, thank you so much for granting us a look behind the scenes of the my bearded pigeon – by the way, where does the name come from?


The name is completeely made up. I just like beards. And pigeons.


I am looking forward to see how you go on with My Bearded Pigeon and your other projects. We’ll sneek in from time to time!

Möbel aus Holz haben mich schon immer umgeben. Ich bin in einem alten niedersächsischen Bauernhaus aufgewachsen. In jedem Zimmer gab es uralte, verschnörkelte Schränke, die so tief waren wie die Vorstellungskraft reichte und voll mit Kleidung. Wunderbar, um sich zu verstecken. Eine alte Hochzeitstruhe gab es auch. Das war unsere Verkleidungskiste – alternativ natürlich auch ein ein tolles Versteck, wenn die Schränke schon alle besetzt waren.

Irgendein Verwandter (der Onkel meiner Mutter?) wagte sich winters an das Schnitzhandwerk und verbrachte Winterabende damit, wunderschöne, zierliche Beistelltische herzustellen und sie mit Sternmustern zu verzieren. Wie viel Zeit das gekostet haben mag! Er hat sie sich genommen, und er hat geliebt, was er mit seinen Händen erschaffen hat. Das sieht man auf den ersten Blick. Ich bin ihm sehr dankbar, denn in meinem Zimmer in diesem Haus stehen zwei dieser alten Schönheiten und halten Tee, Bücher und Wecker in Stellung.

Vielleicht kommt daher meine Liebe zu Möbeln aus massivem Holz. Ich mag mich mit Dingen umgeben, die „echt“ sind, authentisch, die Geschichte haben. Entweder eine Geschichte, die ich nicht kenne, oder eine, die ich selbst erzählen kann.

Zu unserem neuen Beistelltisch kann ich jedenfalls die Geschichte erzählen. Es ist ein Klotz aus Eiche, und er ist wunderschön geworden. Er ist so dunkel, weil ich ihn nach dem Schleifen mit dunkel gefärbtem Naturöl geölt habe. Einen solchen Klotz zu kaufen, wäre mir nicht in den Sinn gekommen, weil sie einfach sehr teuer sind. Als aber mein Freund T. anrief und mich fragte, ob ich einen Stamm im Sägewerk kaufen möchte, war ich Feuer und Flamme. Er wollte seinem Bruder einen solchen Klotz zum Geburtstag schenken, selbst einen oder zwei haben. Allerdings wollte das Sägewerk nur einen ganzen Stamm hergeben – sie würden ihn uns auch sägen.

Ein Besuch in dem idyllischsten Sägewerk, das ich je in meinem Leben besucht habe, folgte. Es ist unfassbar: Man fährt einen kleinen Sandweg zwischen Hecken entlang. Rechts liegt eine Staudengärtnerei mit den schönsten Pflanzen – so wunderbar angelegt, das man sich in einem verwunschenen Garten wähnt. Das Sägewerk selbst liegt in einer Talsenke am Fluss (natürlich). Über ihm thront ein Herrenhaus in einem verwilderten Garten, über und über mit Rosen bedeckt. Auch der steinerne Torbogen, durch den man zum Sägewerk fährt, ist rosenbewachsen. Ich konnte es kaum glauben.

Einmal dort, haben wir nicht lange gezögert und bei der Wahl zwischen Eiche und Buche uns für den Eichenstamm entschieden. Ein paar Tage später brachte T. mir meinen Klotz vorbei – für den ich grandiose 75 Euro bezahlt habe. Der Klotz sah dann so aus:

Mehrfach mit dem Bandschleifer geschliffen und dann abschließend geölt, ist er zu einer wahren Schönheit geworden. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis – jedoch noch nicht mit seinem Standort. Mal sehen, wohin es ihn dann endgültig verschlagen wird in unserer Wohnung…