Category

Wohnen

Es war nicht meine Idee, ich gebs ja freiweg zu! Ich hoffe, dass du, liebe Julia, es mir nicht übel nimmst, dass ich mich von Deinem Posting habe inspirieren lassen und auch mit einem Wohnzimmerfoto am Wettbewerb teilnehme!

Um für mein Foto zu stimmen, könnt Ihr hier einen Kommentar hinterlassen oder ein ‚gefällt mir’… Ich würde mich freuen!

Schon ziemlich lange habe ich dieses wundervolle Schild. Ich hab es vor Jahren auf irgendeiner Flohmarkt gekauft. Oft behalte ich ‚Flohmarktgeschichten‘ – bei dieser Schönheit weiß ich leider nicht mehr, wo ich sie her habe.

Jedenfalls habe ich nie den richtigen Platz gefunden. Ich wusste, dass dieses Schild etwas mit dem Bad zu tun haben muss (ist ja auch nicht schwer). Ich habe aber immer versucht, es an die Wand zu hängen oder an die Tür! Wirkte nicht, hielt nicht, fiel mitten in der Nacht polternd runter… Jetzt hab ichs, denk ich.

For years I have this sign, reading ‚Last Water! German Alpine Union, branch upland‘. I searched and searched for the right place for it, knowing it had to be connected with the bathroom. But I tried to attatch it on the door, or on the wall. It didn’t want to stay there – it wanted to be here, only here.

Inspirationen für die Wohnung. Heute gefunden beim Vossberg Versand aus Hamburg.

Wie wunderbar sieht dieses Kinderzimmer denn bitte aus?! Ich bin schwer verliebt in den Leuchtturm-Quilt. Und die Blechhocker, hie nochmal im Detail:

Und mit schönen Sitzplätzen draußen kriegt man mich ja immer… Bitte Platz nehmen!

Diesen Tisch im Industriestil würde sich gut in meinem Arbeitszimmer machen, oder als Beistelltisch auf der Terrasse. Oder… Und die Wandfarbe ist natürlich ganz große Klasse!

Ist meine Präferenz von Türkis- und Blautönen zu erkennen? Und wer häkelt mir solche Topflappen? Melden bitte!

{all photos by Vossberg Versand}

Endlich schaffe ich es: An 12 von 12 von Draußen nur Kännchen teilzunehmen! Eigentlich wollte ich im Laufe des Tages viele Fotos machen und dieses Posting heute Abend schreiben – aber es ist schlimmstes Schmuddelwetter, und so habe ich beschlossen, Euch 12 Details aus meiner Wohnung zu zeigen…/12 photos of the 12th of the month…

Als erstes, ok, kein Detailfoto, sondern ein Überblicksfoto. Habt Ihr Euch doch gewünscht:  der Garten, vorher!, vom Balkon aus fotografiert:/The first one: Overview over the garden as my landlord had it.

 

Na jedenfalls fast vorher, einiges hab ich doch schon gemacht, bevor ich daran gedacht habe, ein Vorher-Foto zu schießen. Die Gartenstruktur werde ich erstmal so lassen – es ist immerhin ein Mietshaus und wir wissen noch nicht, wer unten einzieht.

Bald im Garten: Löwenmäulchen-Keimlinge./For the garden: Snapdragon seedlings.

 

Momentan ‚in Mache‘: Neue Kissenbezüge für die Küche. Bei Nähen und Selbermachen fällt mir gerade mal wieder ein: Es gibt immer noch freie Plätze bei meinem Jahreswichteln… Auf die Plätze, fertig, los!/ New pillowcases for the kitchen I’m working at. Still time to attend Jahreswichteln/Craft it forward… If you understand what I’m up to…

 

Und hier noch ein paar Impressionen aus der Wohnung… Charlie Chaplin ziert das Bad. /Charlie Chaplin taking a bath in my bathroom.

Meine Holzeule. Ich kann mich nicht daran erinnern, sie nicht gehabt zu haben. Mein Bruder hatte einen Elefanten, der leider nicht mehr vollständig ist… Auch zu sehen: Eine meiner Sammel-Leidenschaften sind Märchenbücher… /A wooden owl I possess as long as I can remember. And one of my collector’s passions: Fairy Tale Books.

Narzissen im Wohnzimmer. Im Hintergrund bewachen meine Monster den Diwan. Entstanden in einer Nähaktion mit einer Freundin. Süß, oder? /Daffodils in the living room. And my handmade monsters watching over the divan. Cute, aren’t they?

Ausschnitt eines Bildes, das mein Vater gezeichnet hat. Klasse, oder? Bei Gelegenheit zeige ich mal mehr von ihm, wenn er einverstanden ist… /Detail of a picture my father made.

Raus aus dem Wohnzimmer, ab ins Schlafzimmer. Schwein gehabt. / Cute pig on the bed.

Nachttisch. Das Füchschen passt gut auf und lässt nur gute Träume durch. / Bedside table. The fox is watching over me at night.

Ausschnitt des Shyrdaks (ein kirgisischer Teppich) im Schlafzimmer. Toll, oder? /Detail of our shyrak (handmade kyrgysz carpet) in the bedroom.

Auf der Kommode. Die Damen auf den Fotos sind meine Mutter und Großmutter. Den eckigen Jugendstilrahmen habe ich vom Flohmarkt, das kleine Foto in diesem Rahmen bekommen. Die Döschen und der Spiegel sind aus Orient-Läden. Der kleine Elefant, der rechts so schlecht zu sehen ist, auch. Das tönerne Blattelement ist etwas ganz besonderes. Das habe ich tatsächlich mal auf einem Schuttberg auf einem Friedhof gefunden. Es ist ein Efeublatt, denke ich. Wozu es wohl einmal gehört hat? /Decoration on my dresser. The ladies on the photos are my mother and my grandmother.

Und zu guter Letzt: One cat in a bag, please! / And last, but not least: One cat in a bag, please!

Ein bisschen Helligkeit und Freude, wer kann das nicht vertragen… Etwas davon nach Hause holen, sich wohlfühlen… Ich liebe schöne Illustration. Und ich liebe tolle, inspirierend gestaltete Räume. Wenn beides zusammen trifft, wie man auf der toll gestalteten Seite von Studio Violet sieht, hat man mich einfach. Begeisterungssturm! Applaus! Tolle Poster…

Wunderbar fürs Kinderzimmer, oder? Oder im Arbeitszimmer… oder….

Porzellan zum in die Knie gehen:

Ich liebe ja dieses kleine niedliche Katzenmotiv total… Leider ist das Porzellan schon seit langer langer Zeit ausverkauft. Sonst würde dieser Teller ganz gewiss inzwischen meine Küche zieren 😉 Und außerdem haben die beiden Mädels von Studio Violet (Elisabeth und Camilla sind übrigens hier zu sehen), wie gesagt ein tolles Händchen für Einrichtung. Ich finde den Stil ihres Studios sehr inspirierend:

Ach ja, und einige ihrer tollen Designs kann man als Poster und Postkarten hier kaufen. Ich habe bereits einiges zur Zier des Arbeitszimmers erstanden und finde alles wunderbar 🙂 Auch mein gelbes  Regal wird von einem Studio-Violet-Bären bewacht.

Und das Mitlesen lohnt sich auch: Elisabeth bloggt hier, und Camilla hier… Einige von Camillas wunderbaren Werken könnt Ihr auf ihrer Seite www.camillaengman.com ansehen. Viel Schönes zu sehen dort.

Something light and cute in your home… Who doesn’t like that? I am absolutely in love with the awesome illustrations of Studio Violet, and with their warm and inviting studio, too… Their beautiful posters and postcards can can be purchased here. How I use their posters in my home? Look here and here! My all-time favourite is the ‚Friends of Violet‘-Poster:

If you want to see and read more, visit the Studio Violet-Website, Camillas Website and blog, or Elisabeths blog ‚Fine Little Day‚ – both blogs are absolutely worth reading – tried and tested…

{all photos: Studio Violet, photos of the Studio: Elisabeth Dunker}

Seit neustem gibts was Neues in unserer Küche: Hocker. Als Ergänzung zu unseren vier Stühlen, falls mal Gäste kommen. Die sechs verstehen sich sehr gut, und wirken ziemlich harmonisch. Auch der Tisch hat sein ok gegeben, und alle sind sehr zufrieden. Womit ich nicht zufrieden bin, sind die Fotos, die ich gestern gemacht habe :-/ Das Licht in unserer Küche ist schlecht, und ich bin einfach keine tolle Fotografin…

Auch toll: Das russische Schulposter mit dem Wachstumskreislauf der Pflanzen!!! Ich bin restlos begeistert davon, das ist genau das Richtige für den Platz über der Heizung… Leider auch hier wieder kein gutes Foto.

Jetzt möchte ich Euch aber doch noch verraten, wo ich die tollen Sachen her habe… Und wo man noch viele, viele tolle Dinge mehr bekommen kann. Mein absoluter Geheimtipp, ich könnte dort sehr viel Geld lassen… Die Rede ist von Lukas Plums o.k.-Versand. Kennt den jemand von Euch?

Wer verrückte, schräge Dinge liebt und keine Angst vor neonschreienden Plastikgegenständen hat, der wird den o.k.-Versand lieben. Es gibt auch viele Gegenstände, die aus recycleten Materialen hergestellt wurden. Macht Euch ein Bild!

Die Weltkarte ist übrigens auf chinesisch beschriftet… Toll, oder?

Speziell für Ostern schaut Euch diese tollen DDR-Nostalgie-Eierbecher an, die tollen Eierlöffel aus Thailand und die Hühnchen, die in Südafrika aus Plastiktüten gefertigt werden:

Hier ein Auszug aus dem Pressetext:
„Wer es liebt, in fremden Ländern durch Kaufhäuser zu stöbern und sich das lokale Warenangebot anzusehen, wird sofort die Idee des o.k.-Versands verstehen: Hier werden Alltagsgegenstände angeboten, die zwar qualitativ mit den Produkten deutscher Wertarbeit nicht immer mithalten können, dafür aber außergewöhnlich skurril gestaltet sind.
Die meisten Dinge sind industriell gefertigte anonyme Massenartikel aus einfachen Materialien wie Plastik, Leichtmetall oder Holz. Sie erfüllen tadellos ihren Zweck, werden aber im hiesigen Fachhandel einfach nicht angeboten.“

Ganz besonders liebe ich ja die tollen Spielsachen aus Metall:

Das Blechkarussell und der Bus kommen aus China. Der Affe ist eine Rechenmaschine aus Indien. Keine Ahnung, wie er funktioniert – aber ich finde ihn grandios!

Ich habe auch schon das nächste entdeckt, das ich gerne dort bestellen würde… Ein endloses Thema, ich sage es Euch!

New stuff in our kitchen! Two beautiful stools, additional to our four chairs. They like each other very much, and the table agrees on the combination, too. Also new is the beautiful green russian school poster about the life cycle of plants. Everything is from one of my favourite shops to buy crazy stuff: The ok-Versand. If you aren’t frightened of bright neon colours in plastics, and are fond of products made of recycled materials, you are at the right place…

The concept of ok-Versand: „Those who love strolling through department stores abroad and browsing through the local variety of goods, will appreciate the concept of o.k.-Versand (mail-order): here, objects of everyday’s life are presented which might not compete with common german product quality standards, but which fascinate by means of design and creativity. Whether handcrafted or industrially mass produced, all items are originally produced for their local markets. None of the producers intended to export these goods to the West. Thus, production conditions and prices are defined by their home markets. Which trade could be fairer, than to support these individual markets by demand for their authentic products? However, our selection is mainly motivated by aesthetic aspects: we look out for articles which are exceptional in shape and colour but can equally be applied in our households and are hardly availible on the european market.“

Have a look at all these beautiful products… Espeially for Eastern the egg cups, ess spoons and chicken made of plastic bags in South Africa. I am exceptionally in love with the tin toys: The carousel and the bus are from China, and the monkey from India. The monkey is a computing machine – don’t ask me how it works…

{Photos: 1 bis 4 Kompromisslos toll, alle anderen o.k.-Versand}

Guten Morgen Ihr Lieben…

And good morning to all of you out there who don’t understand German! I decided to write a little summary in Enlish to all of my blog articles. Now you can follow my blog, too… I am not translating everything, but I hope you’ll like it anyhow. So please scroll down for the english version of blog entry… In italics…. Hope to meet you here now and then!

Ist es nicht ein schöner Sonnentag? Gestern war es auch so toll – ich war sehr viel draußen im Garten. Darum auch kein Beitrag von mir zum gestrigen Sonntagssüß… Demnächst wieder.

Aber ich war nicht nur im Garten buddeln, sondern auch anderweitig aktiv… Vor einiger Zeit habe ich dieses hübsche kleine Regal geschenkt bekommen.

Da es schon ziemlich abgeschrammelt war, bin ich am Samstag zur Tat geschritten und habe es in einem schönen 50er-Jahre-Frühlingsgelb gestrichen… Der Liebste war erst ziemlich skeptisch ob der Aussicht auf etwas Gelbes im Wohnzimmer. Ist aber jetzt genauso begeistert davon wie ich. Ich hab es mal für die Fotos für Euch dekoriert. Den endgültigen Platz hat es noch nicht gefunden, aber ich bin jetzt schon total hin und weg. Ist das Resultat nicht einfach wunderbar???

Die kleine Sammlung blauer Vasen, die Ihr im unteren Fach seht, ist übrigens eins meiner Sammelprojekt. Zwar gucke ich auch nach weißen Vasen, wie Caro von retro meets vintage, aber meine eigentliche Liebe gilt diesem wunderbaren Blau… toll zu gelben und weißen Ranunkeln, oder mit Freesien… die sowieso stark unterschätzt werden, finde ich. Freesien gehören eindeutig zu meinen Blumenlieblingen. Und kommen auch in den neuen Garten!

Isn’t it a beauty? This small yellow rack? I got it as a present from a friend who didn’t want it anymore some time ago. Saturday I tackled it down and painted it in this beautiful Kind-of-Fifties-Yellow. I’m totally thrilled about it! 🙂

The small blue vases you can see on the lower shelf is one of my fleamarket-collection-projects. Always looking for one of these cute small guys. They look great with buttercups or freesia, which are tow of my favourite flowers…

Ich hab es Dir schon so lange versprochen. Und noch nicht wahr gemacht. Hier kommen jetzt endlich die Fotos der Girlande, die zur Zeit unsere Küche und unsere Wohnungstür ziert. Sie war ganz einfach zu machen, erfordert nur etwas Geduld – oder mehrere Geduldige, die fleißigst Kreise aus schönen Papieren ausschneiden…

Die Kreise sollten möglichst verschiedene Größen haben. Je nachdem, für was die Girlande gedacht ist, kann man die Papiere ganz bunt kombinieren, oder wie bei mir hier Ton in Ton – es gibt so viele Möglichkeiten! Ich habe verschieden große Gläser benutzt, um die Kreise aufzumalen. Die einzelnen Kreise werden dann mit der Nähmaschine zu einer Girlande zusammengenäht. Mit den Abständen muss man etwas rumprobieren. Ich fand zwischen 2 und 5 Zentimetern ganz gut.  Zusätzlich habe ich auf einige der Kreise blau und grau gefärbte Federn genäht – sieht man glaube ich nicht so gut auf den Fotos. Außerdem habe ich „Tropfenfänger“ und Tortenrüschen (oder wie diese Spitzendeckchen heißen…) mit in die Girlande genäht.

Und wie gesagt: Wenn gewünscht, bin ich durchaus bereit, für einen gewissen Anlass große Mengen dieser Teile herzustellen! 🙂

…und ich auch wieder, by the way 😉 Ab sofort kann ich also auch wieder Eure Kommentare beantworten! Habe mich gefreut, dass so viele von Euch vorbei geschaut haben, als ich weg war – danke 🙂

Schaut mal, mit der Post kam das Päckchen aus Brooklyn von „A Million Little Pictures“:

 

Hab mich gefreut wie ein Schneekönig! Zur Erinnerung: Ich habe hier schon über das Projekt berichtet. Nun werde ich also demnächst losziehen und 27 analoge Fotos zum Thema „Signs and Symbols“ schießen und sie dann einreichen… Wie schön, im Frühling fotografieren ist einfach grandios!

… und diese schöne Vase, die ich heute beim Trödler für einen Euro geschossen habe, wollte ich Euch doch auch nicht vorenthalten.

Habt einen schönen Frühlingstag!

Irgendwelche Dinge selbstgemacht habe ich schon immer gerne. Bereits als Kind war das so. Und die Begeisterung dafür, Dinge anzufassen, auszusuchen, zusammen zu stellen, zu verändern und in eine endgültige Form zu bringen – diese Begeisterung ist mir geblieben.

Wenn ich momentan etwas gestalte und herstelle, dann sitze ich meist an der Nähmaschine oder stricke etwas. Oder stehe in der Küche, schnipple, suche Gewürze aus und koche.

Manchmal aber mache ich auch Dinge aus Papier. Den gelben Kusudama-Stern, den ich neulich gemacht habe, hab ich ja schon gezeigt! Und einfache Origami-Figuren mache ich auch. Jetzt, zum Frühling hin, sind es diese tollen Schmetterlinge, die meinen Frühlingsstrauß ganz entzückend schmücken!

Und meine Lampe auch, by the way…