Tag

backen

Manchmal kommt es anders, als man es sich so vorstellt – und so kann ich Euch leider erst heute auf den gestrigen Gastbeitrag auf dem Blog herzekleid von Steffi aufmerksam machen! Das Rezept für die Lebkuchen von neulich gibts dort – die jetzt, nach längerem Verharren in der Keksdose, noch viel köstlicher schmecken! Am Besten mit einer Tasse heißem Kakao mit Zimt, oder Früchtetee mit Zimt und Orangensaft…

Habt einen schönen zweiten Advent, alle zusammen. Und schaut Euch die anderen Adventssüßen bei Katrin und auf unserem Board an – ich bin schon gespannt auf all die Plätzchen!

Und Honigsterne. Sowie einige Honigkatzen. Sie sind wieder da: Lebkuchen, nach altbewährtem Rezept. Verfrüht, werfe ich  mir selbst ein bisschen vor – Ihr auch? Neinnein, sage ich mir schnell selbst, das ist nämlich so: Erstens muss der Teig lange stehen. Und zweitens die gebackenen Monde, Katzen, Sterne auch. Lecker sind sie schon jetzt -aber in zwei, drei Wochen erst! Süß, honig-zimtig, außen ein bisschen hart. Innen aber weich.

Und das Beste: Es ist noch ganz viel Teig da – der kann dann Mitte Dezember verbacken werden. Und ist dann noch besser durchgezogen.

Das Rezept? Möchte ich für eine ganz besondere Gelegenheit aufbewahren… Aber es kommt bald, versprochen.

Und weil sie so wunderschön ist, hier meine samtrote Amaryllis in ganz… Habt einen entspannten, sonntagssüßen Sonntag! Weiteres Süß wie immer auf dem Board und bei der frisch wieder angekommenen Julie

 

Kleines Glückspaket an diesem sonnigen Freitag. Gerne möchte ich mal wieder kleine Netzschätze mit Euch teilen (und gute Fots machen…). Irgendwann schaffe ich das auch wieder. Bis dahin kleines Glück:

  • Meine Kaffeemühle funktioniert wieder. Danke Papa!
  • Zauberleckeres Essen. Inspirierendes Konzept. Ein wunderbarer Abend mit einer Freundin. Und ein verliebter Kellner. Hach. 11a, ich komme wieder. (Demnächst: Mehr Hannoveraner Entdeckungen. Freu mich schon drauf.)
  • Lebkuchenteig anrühren. Sonntag gemütliche, große Backaktion mit Freunden. Und großem Frühstück. Doppel-Hach.
  • Große samstägliche Party. Mit lang nicht mehr gesehenen Freunden.
  • Tipp vom Fräulein Text ausprobieren: Heiße Milch mit aufgelöster Erdnussbutter. Klingt fantastisch, oder?
  • Liebäugeln mit einer Schneewittchen-Schneekugel als Weihnachtsdeko. Ob ich eine Sammlung starte?

Etwas krümelig ist sie, die dieswöchige Leckerheit. Macht aber nix, denn sie besticht durch exzellenten Geschmack. Ihr Name: Türkischer Grieskuchen. Glaube ich jedenfalls – gezaubert habe nämlich nicht ich sie, sondern der gestrige Gastgeber. Also ein Samstagabendsüß – in bester Gesellschaft.

Abgesehen von diesem Kuchen konnten wir die Finger nicht von diesem verführerischen Rezept aus dem tollen Leon-Kochbuch (hier vorgestellt) nicht lassen: Brathähnchen mit 100 Knoblauchzehen. Oh ja, 100 Knoblauchzehen! Wir haben gezählt! Gut, dass heute Sonntag ist. Das Hähnchen wurde jedenfalls extremst lecker und saftig. Ich kann es nur jedem empfehlen, das mal auszuprobieren. Zudem so einfach. Und man kann (wie wir) nebenbei einfach Gesellschaftsspiele spielen, während es im Ofen vor sich hin gart.

Fotos davon haben wir auch gemacht, bekomme ich noch – die folgen hier später! Ansonsten gibts natürlich noch mehr Süßes zu sehen: Auf dem Sonntagssüßboard und bei Julie.

Mini-Stückchen Devils Foodcake. Extrem süß, extrem schokoladig, extrem lecker. 

Entschuldigt die Kürze und meine Verspätung – ist viel los hier momentan… Mehr Süßes von gestern gibts dieses Mal bei Fräulein Text.

 

Kindergeburtstagskuchen, Essener Machart. Was für eine Bombe: Quark-Öl-Teig, darauf eine Butter-Zucker-Mandel-Mischung, und nach dem Backen wird das gesamte Bleck mit einer Packung Sahne übergossen. Oder anderthalb. Meine Güte, war das lecker! Gabs gestern Abend, und heute „morgen“.

Und da ich Euch ja die schamlose Wirklichkeit nicht vorenthalten möchte, gibts auch noch ein Bild mit dem anderen Teil meines „Frühstücks“. Ich liebe faule Sonntage. Was ich nicht liebe, sind Abschiedsparties von lieben Freunden. Wir werden Dich alle sehr vermissen…

Und ein kleines holländisches Mitbringsel habe ich heute auch bekommen! Ist die Verpackung des Tees nicht wunderschön? Die komplette Pracht des Sonntagssüßes gibt es heute bei Julie.

Herbstbeginn. Und schönes Wetter, naja jedenfalls hat es gereicht, um für zwei Stunden mit der Freundin draußen zu sitzen und die schnell und leckerst fabrizierten Apfeltaschen zu verputzen. Damengespräche. Blumen gucken. Ein trödeliger Sonntag, wie ich ihn mag… Mehr Sonntagssüß gibts heute bei Nina alias Fräulein Text.

Rezept für 6 Stück:

  • 1 Blatt TK-Blätterteig je Apfeltasche
  • etwas Zitronensaft
  • 1 großer Apfel
  • 2 gehäufte EL Zimt, etwas Muskat
  • 2 EL Mehl
  • Rosinen nach Geschmack

Die Blätterteigstücke nebeneinander legen und auftauen lassen. Den Apfel schälen, entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft geträufeln, damit er nicht braun wird. Zucker, Zimt, Mehl, Muskat und eventuell Rosinen mischen. Einen großen Esslöffel der Mischung in die Mitte eines der aufgetauten Teigstücke geben. Den Rand der Stücke mit Wasser anfeuchten, zum Dreieck umklappen und den Rand mit einer Gabel festdrücken. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 Grad 20 bis etwa 25 Minuten goldbraun backen.

… gabs als heutiges Sonntagssüß.

Dazu leckeren Cappuccino mit extraviel Milchschaum…

Was es sonst noch so gab, ist hier zu sehen.

 

Ich gehe dann mal wieder in den Garten…

Ich denke: Nein. Vor allem, wenn es sich um so etwas göttlich Leckeres handelt wie diese Himbeertarte. (Rezept hier.) Zunächst bewundert bei Fräulein Text, heute nachgebacken. Und was soll ich sagen? Wie von Zauberhand ist sie schwuppdiwupp ganz schnell verschwunden. Kommt definitiv auf die Liste der Lieblingsbackrezepte. Mehr und mehr Sonntagssüßes gibts hier.

Und letzte Woche ist neben diesem ganzen Schmuddelwetter noch etwas Schönes passiert. Ich habe nämlich einen Award bekommen:

Schön, oder? Danke an dieser Stelle dafür, liebe Michaela! Ich werde bestimmt nicht jeden Award annehmen – bei manchen finde ich die Regeln einfach unpassend für meinen Blog. Bei diesem geht es darum, kleinere und noch unbekanntere Blogs bekannt zu machen. Das finde ich eine schöne Idee, und mir fallen auch gleich ein paar Blogs ein, die Ihr Euch unbedingt anschauen solltet!

Und so gehts:

Erstelle einen Post, indem du das Award-Bild postest und die Anleitung rein kopierst (= dieser Text). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst und ihr den Link deines Award-Posts hinterlassen. Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.
Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zu posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon eine Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.

Unbedingt lesenswert finde ich diese meiner Lieblingsblogs – und alle freuen sich natürlich sehr über neue begeisterte Leser!

Steffis wunderbares Blog Herzekleid. Sie näht wunderbare Sachen für sich und ihre kleine Tochter (eben auch das „Herzekleid“…), kann toll backen (ich empfehle das Kringelbrot – Erfolg fast garantiert!), und ihr fallen auch sonst immer spannende Sachen ein…. Unbedingt reinschauen!

Auch Sindy aka Ms Fisher goes handmade hat dieses Jahr angefangen zu bloggen. Wir teilen eine unerklärbare Liebe zu Suppen, zu skandinavischem Design und zum Sonntagssüß. Und momentan lohnt sich das Vorbeischauen doppelt: Sie hat gerade eine ganz wunderbare Verlosung bei sich laufen…

Last, but not Least: Bitte schaut auch unbedingt bei Julia aka philuko vorbei! Ich liebe es, ihre Fotos anzuschauen. Und bei Ihr dreht sich viel um Einrichtung, zum Beispiel in ihrer neuen Serie „Zu Gast bei…“. Sehr inspirierend, immer wieder…

Die Briten haben es einfach drauf. Jedenfalls, wenn es um Crumble geht, unterzeichne ich das ungefragt. Auf das Wesentliche reduziert. Denn ganz ehrlich: Wer braucht den Boden, wenn er Obstbelag und Streusel einfach so haben kann. Man kann es natürlich auch einfach ‚Backen für Faule‘ nennen.

Johannisbeeren, Erdbeeren, Apfel. Schlicht und ergreifend. Wie auch immer, es hat köstlich geschmeckt, das heutige Sonntagssüß. Mehr gibts heute bei lingonsmak.