Tag

Geschenk

Vorfreude auf den Garten am Wochenende. Tomaten pflanzen. Die Hände ganz tief in der Erde versenken. Den dunklen Duft der feuchten Erde einatmen, denn: Es wird regnen. Sich dabei vorstellen, wie die Pflanzen wachsen. Langsam und stetig, ganz geduldig…

Einen tatsächlichen Garten kann ich Euch nicht schenken. Einen gedanklichen schon, und das tue ich gerne…Dazu kann ich Euch die Idee schenken, wie Ihr selbst kleine Gärtchen verschenken könnt.

Mehr dazu in einem kleinen Beitrag von mir im wunderbaren, neuen Sister Magazine auf Seite 48 – hier einige Fotos, die nicht im Heft auftauchen.

Heute kann ich mich doppelt freuen: Die Post aus meiner Küche ist angekommen! Und ich werde langsam wieder fitter, so dass ich den Gedanken an Süßes schon ertragen kann. Morgen werde ich es wagen, das „Mars oder Pluto“ von Clara von tastesheriff zu probieren. Die Idee, so etwas selber zu machen, finde ich einfach fantastisch! Und die Vorkoster, die es schon probiert haben, sagen einhellig: Leckerleckerlecker…

Danke, liebe Clara, für diese wunderbare Post!

Meine Post ist – naja, anti! Ich dachte mir, da das Thema Schokolade ist, werden sehr viele süße Dinge hin und her geschickt. Also habe ich etwas Salziges hergestellt:

Schokoladensalz

Ich habe mir verschiedene Rezepte angeschaut, mich dann aber für die Freestyle-Version entschieden. Hier ein abwandelbares Rezept – mischt es einfach so, wie es Euch schmeckt!

Zutaten:

  • ca. 100g grobes Meersalz oder Himalaya-Salz
  • 3 – 6 EL Kakaopulver
  • ein oder zwei Päckchen echter Vanille-Zucker
  • Zimt
  • Cayenne-Pfeffer

Das Salz in den Mixer geben. Erstmal etwas weniger Kakao dazugeben (mehr geht immer noch!), ein Päckchen Vanillezucker, etwas Zimt und Cayenne-Pfeffer, wer mag. Durchmixen. Unbedingt vorsichtig probieren, dann ggf. noch etwas Kakao oder andere Gewürze beigeben.

Dieses Salz kann man sehr vielseitig verwenden. Mir sind folgende Möglichkeiten eingefallen, und es gibt bestimmt noch mehr:

Brathähnchen, Hackfleisch, Chilli con/sin Carne, Lasagne, Tomatensauce, Couscous, Möhrengemüse, Ofengemüse (z.B. mit meiner Lieblingsmischung: Süßkartoffel – Möhre – Hokkaido – Zwiebel – rote Bete – mmmmhhh!!!)…

Ich bin sehrsehr gespannt, wie Clara das finden wird….

Nachdem ich dieses Tutorial bei der wunderbaren Elise Blaha gefunden habe, wusste ich: Das will ich auch machen. So ein wunderbares „Schriftbild“.

Hab ich auch, wie ihr seht. Und ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Die schwierigste Entscheidung: Was für ein Text soll überhaupt drauf? Noch schwieriger, da es nicht für mich selbst, sondern ein Geschenk war. Das Gedicht Vergnügungen von Bertold Brecht schwirrte mir schon länger im Kopf herum und wollte bei einem Projekt verwendet werden. Also habe ich es abgewandelt und ergänzt, und da war er, der perfekte Text…

Ich habe die Leinwand nach längerer Überlegung NICHT grundiert. Es hätte noch länger gedauert, außerdem wollte ich die Struktur erhalten. Nach ein paar Schriftübungen auf Schmierblättern: Augen zu und durch! Anfangen, die Schrift aufzu„malen“. Glücklicherweise hatte ich jemanden, der sie mir diktiert hat (danke, Tim!), so dass ich mich auf das Schriftbild konzentrieren konnte. Ich muss Euch allerdings sagen: Man sollte zwischendurch auf auf die Rechtschreibung achten! Ich war so auf das Aussehen der einzelnen Buchstaben fixiert, dass ich an zwei Stellen einfach Buchstaben vergessen habe. Nun ja, macht es, ähem, individueller und sympathischer, oder? Mit relativ flüssiger Farbe einfach drauf los schreiben, bis die Leinwand voll ist…

In einem zweiten Durchgang habe ich die Buchstaben dann noch geschwärzt. Sie sind nicht komplett kompakt geworden, aber ich finde es auch wirklich sehr schön so.

Genauere Infos, wie es geht, findet Ihr im Tutorial von Elise. Überlegt Euch das mit dem Grundieren. Und: Seid nicht perfektionistisch! Gerade die kleinen Eigenheiten machen das Besondere aus…

Die Zeit rennt. Auf meiner Liste gibt es noch einige Dinge… Einiges schönes hab ich auch schon gemacht, hier und hier und hier. Glücklicherweise ist das Leben mit dem 30sten Geburtstag ja nicht vorbei. Ich hatte auch nie das Gefühl, das wäre so. Ich sehe meine Liste eher als eine Möglichkeit, mir schöne Dinge vorzunehmen und sie auch einfach zeitnah umzusetzen. Und bis jetzt funktioniert das ganz gut.

Also, Lieblingsbücher an Lieblingspersonen verschenken. Einfach so, ohne Geburtstag und alles. Gar nicht so einfach, wie es klingt! Erstmal muss ich mir klar darüber werden, welches überhaupt meine Lieblingsbücher sind. Dann muss ich sie irgendwo antiquarisch bzw. auf dem Flohmarkt finden (auch Bücher verschenke ich lieber gebraucht als neu) und dann noch von meinen Freunden jemanden finden, der zu dem Buch passt.

Faktisch lief es dann doch etwas anders. In der ‚Bücherstube‘, die donnerstags in meinem Heimatort stattfindet, hab ich einige Bücher gefunden, die den Kriterien entsprechen – ohne vorher überlegt zu haben, dass ich genau diese Bücher suche. Ist wahrscheinlich die geeignetere Strategie.

Es sind also geworden:

Siddharta von Hermann Hesse

Rot ist mein Name von Orhan Pamuk

Leberecht Hühnchen von Heinrich Seidel

Dshamilja von Tschingis Aitmatow

Der kleine Grenzverkehr von Erich Kästner

Hörbe mit dem großen Hut von Otfried Preußler

Neun sind das nicht… Ich behalte das Lieblingsbücher verschenken einfach bei und mache das auch nach meinem 30sten weiter, einverstanden?

Hörbe und der Grenzverkehr sind nicht mit auf dem Foto gelandet, weil sie ihre neuen Besitzer schon gefunden haben. Und die haben sich wirklich sehr über die Bücher gefreut. Auch Leberecht Hühnchen ist schon in neuen Händen. Ist das nicht, mal so nebenbei, ein ganz toller Titel? Diesen Namen habe ich nie vergessen, seit ich das Buch mit ungefähr 13 Jahren das erste Mal gelesen habe. All diese Bücher haben mir wunderbare Stunden verschafft. Ich hoffe, dass sie das auch bei ihren neuen Besitzern tun!

Die drei anderen Bücher gehen noch diese Woche in die Post, beziehungsweise übergebe ich sie persönlich. Ich bin gespannt auf die Reaktionen!

Welche sind denn Eure Lieblingsbücher? Und welche verschenkt Ihr gerne?

Irgendwie habe ich eine Glückssträhne momentan. Nicht nur habe ich wieder mal etwas Wunderbares gewonnen (Danke, liebe Mano, ich freu mich auf die Post!), sondern auch noch von einem freundlichen Menschen ein fantastisches Geschenk bekommen – oder so ähnlich.

Neulich war ich mit meiner Mama in einer Second-Hand-Bücherstube, die in unserem kleinen Ort jeden Donnerstag offen hat. Wenn ich dann donnerstags mal da sein sollte, nutze ich gleich die Gelegenheit und verschwinde für ein halbes oder Stündchen dorthin. Bei Büchern bin ich ja manisch. Liegt offenbar im Blut, das Haus meiner Eltern im kleinen Heidedorf ist voll von alten und neuen Büchern. Finde ich sehr gemütlich.

Zurück in die Bücherstube: Meine Mama und ich stöberten und kamen mit der Dame ins Gespräch, die dort immer die Bücher verkauft, klassische Musik hört, Bücher bei Amazon einstellt und natürlich immer für ein Schwätzchen zu haben ist. Sie merkte schnell, dass ich schön gemachte, alte Bücher mag, und dass ich noch Frakturschrift lesen kann (ich wünschte, auch Sütterlin, aber da sehe ich nur Schleifen und Schnörkel). Dass ich „Leberecht Hühnchen“ von Heinrich Seidel und „Der kleine Grenzverkehr“ von Erich Kästner sowie ein Gedichtbändchen von Rilke in schönen Ausgaben auf meinen Stapel legte, erfreute sichtlich ihr Herz.

Irgendwann schob sie mir dann ein Buch hin: „Schauen Sie sich doch mal das an, wäre das nicht was für Sie?“ Ich schaute, selbstverständlich. Und sah: Ein altes, sehr abgegriffenes Kinderbuch mit der Abbildung eines traurigen, langnasigen Zwerges auf dem Titelbild. Offenbar schon recht alt. Innen hielt es wunderbare, aber sehr unheimliche, teilweise düstere Illustrationen für mich bereit. Die Frau sagte: „Vielleicht kennen Sie den Illustrator: Er war für Jahrzehnte der beliebteste Kinderbuchillustrator Deutschlands. Sein Name ist Ernst Kutzer.“ Ich kannte den Namen nicht, erkannte aber den Zeichnungsstil wieder. Unentschlossen blätterte ich etwas. Die Bilder waren mir zu düster, aber auch wunderschön.

Um es kurz zu machen: Ich habe es mitgenommen. Mitsamt den sechs anderen Büchern, die ich ausgesucht hatte. Die Dame freute sich so über meine Auswahl, dass sie mir partout nicht mehr als 10 Euro für alle sieben Bücher abnehmen wollte. Abends zeigte ich diese Merkwürdigkeit in Ruhe meinen Eltern und unseren bosnischen Freunden, die zu Besuch waren. Wir freuten uns über die Verse und die schlichte Moral der Geschichte – man kann es auch „Drohen mit zauberisch-schlimmen Konsequenzen, wenn Du nicht brav bist, Kindchen!“ nennen. Wer möchte schon in einen Zwerg mit langer Triefnase verwandelt werden? Da wir nicht rausfinden konnten, wie alt das Buch war, habe ich spätabends noch im Internet nachgeschaut. Und konnte meinen Augen nicht trauen. Die Dame in der Bücherstube hat mir eine absolute Kinderbuchrarität quasi geschenkt. „Der Puppenzwerg“ wird für Höchstpreise gehandelt. Wenn man das Buch denn überhaupt findet. In meiner Ausgabe sind zwar einige der Innenblätter lose, und eins ist angerissen, es ist aber dennoch wertvoll. Nicht, dass ich vorhätte, es zu verkaufen. Kinderbücher liebe ich nämlich sehr. Und diese Geschichte ist doch noch viel wertvoller als das Buch an sich…

Schaut mal, was ich tolles in meiner Kramkiste gefunden habe! Diese wunderbaren gehäkelten Eierbecher, die ich letztes Jahr auf dem Flohmarkt erstanden habe:

Und ich habe mir gerade überlegt, dass ich einen von Euch damit beschenken möchte! Als kleines Frühlings-Oster-Giveaway… Als Dankeschön, dass Ihr hier seid, dass Ihr wiederkommt. Dass Euch mein Geschreibsel interessiert! Ihr wisst gar nicht, wie sehr ich mich darüber freue!

Um zu gewinnen, hinterlasst einfach einen Kommentar bis Sonntag um 23 Uhr in diesem Posting (ungewöhlicherweise unter der Überschrift): Warum seid Ihr genau die richtigen für die beiden Häkelbecher? Um Eure Chance zu erhöhen, könnt Ihr mir bei bloglovin oder facebook folgen oder meine neuen Beiträge per Email abonnieren (siehe rechts!). Das ist keine Bedingung, um zu gewinnen – aber ich würde mich natürlich sehr freuen!

Den glücklichen Gewinner gebe ich dann am Montag in einem neuen Posting bekannt.

Ich schicke die beiden Süßen rechtzeitig los, damit sie noch Euren Ostertisch zieren können…

Aren’t they sweet, these two vintage crocheted egg cups? I want to give them one of you as a present! Please leave a comment to this post until Sunday 11 p.m. telling me why you, only you are the right person for these two beauties… Uncommonly, the post form is directly under the headline… To increase your chances, please follow me on facebook or bloglovin, or subscribe to my blog via email. This is NO requirement, but I would be pleased if you do…

I will announce the winner on Monday in a new posting. Good luck!

Ich stehe ja sehr auf schöne und gute Drucke, bin auch immer auf der Suche nach neuem schönen Sachen… Auf die tollen Produkte aus der kleinen feinen Druckwerkstatt von SiebenMorgen aka Tinee Häcker habe ich schon lange ein Auge geworfen. Seit einiger Zeit zieren einige ihrer süßen Magnete meinen Kühlschrank! Ich könnte mir allerdings auch die „Bluebirds“ gut an der Arbeitszimmerwand vorstellen – oder den Eisbäranhänger am schlichten Outfit… Oder… oder… So wunderbare Sachen! Macht Euch ein Bild:

Tinees Produkte kann man in ihrem DaWanda-Shop SiebenMorgen kaufen. Ganzganz schön auch ihre Produkte für Kids, zu finden in ihrem DaWanda-Shop Happy Häckers.

Ich wünsch Euch jedenfalls nen super Start in die neue Woche! Liegt was Schönes Besonders an bei Euch? Bei mir schon, ab Sonntag… Mehr wird noch nicht verraten.