Tag

Glück

Wow, einfach nur wow. Ich hatte so viel Glück heute auf dem Flohmarkt. Spontan habe ich mich aufgerafft, das Wetter ist gar nicht so toll. Und ich bin wieder weg gegangen, bevor ich alle Stände gesehen hatte – was ich eigentlich nie mache! Aber ich hatte so viele tolle Dinge. Und mehr auf dem Rad zu transportieren, ging gar nicht…

Ist das nicht toll? Die Polaroid-Kamera links habe ich für 3 Euro bekommen – demnächst hole ich mal einen Film und probiere aus, ob sie noch funktioniert.

Kann mir jemand was zu diesen wunderbaren Tierchen sagen? Sie sind von der Volksbank, noch zu Zeiten des geteilten Deutschlands. Bei spontanem Googlen habe ich nichts heraus gefunden. Ich finde sie einfach wunderschön – etwas ganz besonderes. 2 Euro hab ich für die fünf bezahlt.

Wie das manchmal so ist, das Leben. Noch heute morgen habe ich bei Luzia Pimpinella ihre wunderschöne Sammlung von Globussen bewundert – so schön präsentiert! Bis jetzt hatte ich nur ganz teure gefunden. Aber bei 20 cent für den kleinen und 50 cent für den größeren – wer könnte da ernsthaft nein sagen?

Diese wunderbare, altmodische Emaille-Schönheit lachte mich als Erstes an.  Für einen Euro war sie mein und wird demnächst bunte Sträuße aus dem Garten beherbergen.

Fünf Euro für die – zugegebenermaßen etwas abgeschrammelte – Jugendstildose, 10 Euro für die gut erhaltene Garderobe mit vier Haken, einen Euro für den neuwertigen Eierkorb am Rand. Ich bin sprachlos. Ach ja: Die Unterlage ist eine Bettwäsche (3 Euro), aus der ich mir ein Kleid nähen werde – für den Schnitt hatte ich schon länger nach einem Stoff gesucht, und diese Wäsche passt perfekt.

Hier nochmal die Gänschendose. Soooo schön!

Und als ich wieder nach Hause kam und in den Briefkasten sah, fand ich eine so herzliche Karte eines kleinen, neunjährigen Amerikaners im Briefkasten. So eine freundliche, liebe Karte! Sagt selbst: Kann ein Samstag besser starten? Also für mich: Wohl kaum…

Irgendwie habe ich eine Glückssträhne momentan. Nicht nur habe ich wieder mal etwas Wunderbares gewonnen (Danke, liebe Mano, ich freu mich auf die Post!), sondern auch noch von einem freundlichen Menschen ein fantastisches Geschenk bekommen – oder so ähnlich.

Neulich war ich mit meiner Mama in einer Second-Hand-Bücherstube, die in unserem kleinen Ort jeden Donnerstag offen hat. Wenn ich dann donnerstags mal da sein sollte, nutze ich gleich die Gelegenheit und verschwinde für ein halbes oder Stündchen dorthin. Bei Büchern bin ich ja manisch. Liegt offenbar im Blut, das Haus meiner Eltern im kleinen Heidedorf ist voll von alten und neuen Büchern. Finde ich sehr gemütlich.

Zurück in die Bücherstube: Meine Mama und ich stöberten und kamen mit der Dame ins Gespräch, die dort immer die Bücher verkauft, klassische Musik hört, Bücher bei Amazon einstellt und natürlich immer für ein Schwätzchen zu haben ist. Sie merkte schnell, dass ich schön gemachte, alte Bücher mag, und dass ich noch Frakturschrift lesen kann (ich wünschte, auch Sütterlin, aber da sehe ich nur Schleifen und Schnörkel). Dass ich „Leberecht Hühnchen“ von Heinrich Seidel und „Der kleine Grenzverkehr“ von Erich Kästner sowie ein Gedichtbändchen von Rilke in schönen Ausgaben auf meinen Stapel legte, erfreute sichtlich ihr Herz.

Irgendwann schob sie mir dann ein Buch hin: „Schauen Sie sich doch mal das an, wäre das nicht was für Sie?“ Ich schaute, selbstverständlich. Und sah: Ein altes, sehr abgegriffenes Kinderbuch mit der Abbildung eines traurigen, langnasigen Zwerges auf dem Titelbild. Offenbar schon recht alt. Innen hielt es wunderbare, aber sehr unheimliche, teilweise düstere Illustrationen für mich bereit. Die Frau sagte: „Vielleicht kennen Sie den Illustrator: Er war für Jahrzehnte der beliebteste Kinderbuchillustrator Deutschlands. Sein Name ist Ernst Kutzer.“ Ich kannte den Namen nicht, erkannte aber den Zeichnungsstil wieder. Unentschlossen blätterte ich etwas. Die Bilder waren mir zu düster, aber auch wunderschön.

Um es kurz zu machen: Ich habe es mitgenommen. Mitsamt den sechs anderen Büchern, die ich ausgesucht hatte. Die Dame freute sich so über meine Auswahl, dass sie mir partout nicht mehr als 10 Euro für alle sieben Bücher abnehmen wollte. Abends zeigte ich diese Merkwürdigkeit in Ruhe meinen Eltern und unseren bosnischen Freunden, die zu Besuch waren. Wir freuten uns über die Verse und die schlichte Moral der Geschichte – man kann es auch „Drohen mit zauberisch-schlimmen Konsequenzen, wenn Du nicht brav bist, Kindchen!“ nennen. Wer möchte schon in einen Zwerg mit langer Triefnase verwandelt werden? Da wir nicht rausfinden konnten, wie alt das Buch war, habe ich spätabends noch im Internet nachgeschaut. Und konnte meinen Augen nicht trauen. Die Dame in der Bücherstube hat mir eine absolute Kinderbuchrarität quasi geschenkt. „Der Puppenzwerg“ wird für Höchstpreise gehandelt. Wenn man das Buch denn überhaupt findet. In meiner Ausgabe sind zwar einige der Innenblätter lose, und eins ist angerissen, es ist aber dennoch wertvoll. Nicht, dass ich vorhätte, es zu verkaufen. Kinderbücher liebe ich nämlich sehr. Und diese Geschichte ist doch noch viel wertvoller als das Buch an sich…